Suche

Anna Wagner, M.A.


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anna Wagner, B.A.

Kontakt

eMail: anna.wagner@phil.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 5836

Adresse

Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg
Raum 5047

Sprechstunde

nach Vereinbarung per E-Mail



Publikationen und Vorträge




Veröffentlichungen

2018

Schwarzenegger, C. & Wagner, A. J. M. (zur Publikation angenommen). Can it be hate if it is fun? Discursive ensembles of hatred and laughter in extreme right satire on Facebook. Studies in Communication and Media.

Wagner, A. J. M. (2018, im Erscheinen). Kranke, Psychopathen, Mörder? Mediale Repräsentationen von Erkrankungen und Erkrankten in TV-Krimiserien. In P. Stehr, D. Heinemeier & C. Rossmann (Hrsg.), Evidenzinformierte | Evidenzbasierte Gesundheitskommunikation. Baden-Baden: Nomos.

Kinnebrock, S. & Wagner, A. J. M. (2018, im Erscheinen). Geschlecht und Gesundheitskommunikation. Gesundheitsforschung: Interdisziplinäre Perspektiven, 1.

Gadebusch Bondio, M., Wagner, A. J. M., Krieger, R., Weiß, L. & Kinnebrock, S. (2018, im Erscheinen). Behandlung im Voraus Planen (BVP): Eine Übersichtsarbeit über das Vorsorgeverhalten von Frauen und Männern in Deutschland. Das Gesundheitswesen (Online First)DOI: 10.1055/a-0652-5556

Wagner, A. J. M. (2018, im Erscheinen). Gewinn- und Verlust-Framing in der Gesundheitskommunikation. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. Online abrufbar unter: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-10948-6_42-1

Wagner, A. J. M. & Hastall, M. R. (2018, im Erscheinen). Selektion und Vermeidung von Gesundheitsbotschaften. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. Online abrufbar unter: 

Wagner, A. J. M. (2018). Rezension des Buches Wahlkampf mit Humor und Komik: Selbst- und Fremdinszenierung politischer Akteure in Satiretalks des deutschen Fernsehens von A. Dörner & L. Vogt (Hrsg.). Medien & Kommunikationswissenschaft, 66(2), 236–237.

Wagner, A. J. M. (2018). Do not click ‘Like’ when somebody has died: The role of norms for mourning practices in social media. Social Media & Society, 4(1). Verfügbar unter: http://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/2056305117744392

2017

Sukalla, F., Wagner, A. J. M. & Rackow, I. (2017). Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance. International Journal of Communication, 11, 5027–5047. http://ijoc.org/index.php/ijoc/article/view/6662/2210

Sukalla, F., Kollinger, S. & Wagner, A. J. M. (2017). Bringt Humor die Leute nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Reden? Die Wirkung von Humor in Gesundheitsspots auf die Redebereitschaft über sexuell übertragbare Krankheiten. In C. Lampert & M. Grimm (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als transdiziplinäres Forschungsfeld. Baden-Baden: Nomos.

Hastall, M. R. & Wagner, A. J. M. (2017). Enhancing Selective Exposure to Health Messages and Health Intentions: Effects of Susceptibility Cues and Gain–Loss Framing. Journal of Media Psychology, Advance Online Publication: http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1027/1864-1105/a000197.

2016

Wagner, A. J. M. & Sukalla, F. (2016). Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In L. Carmerini,  R. Ludolph & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 113–124). Baden-Baden: Nomos.

2015

Sukalla, F., Rackow, I., & Wagner, A. J. M. (2015). Überwindung von Ambivalenz und Reaktanz im Kontext der Organspende - Sind in Narrationen eingebettete Informationen, die spezifische Ängste ansprechen, die Lösung? In M. Schäfer, O. Quiring, M. R. Hastall, C. Rossmann & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 189–201). Baden-Baden: Nomos.

2014

Hastall, M. R., & Wagner, A. J. M. (2014). Direkte, indirekte und moderierte Wirkungen von Gesundheitsbotschaften: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Analysen. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 51–64). Baden-Baden: Nomos.



Vorträge

2018

Schwarzenegger, C., Wagner, A. J. M., Brantner, C. & Lobinger, K. (2018). Zwischen Vielstimmigkeit und Disharmonie: Gedächtnis und Geschichte in Memes von rechten und linken Social-Media-AktivistInnen. Postervortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Visuelle Kommunikation der DGPuK, Wien, Österreich, 29. November – 1. Dezember.

Wagner, A. J. M., Menke, M., Kinnebrock, S. & Drakova, M. (2018). Who cares for the carers? Seeking communicative care in interpersonal relationships online. Vortrag auf der 7. ECREA European Communication Conference, Lugano, Schweiz, 31. Oktober – 3. November.

Gentzel, P., Schwarzenegger, C. & Wagner, A. J. M. (2018). Learning from the real thing? - Personal media experiences and communicative practices in next generation media diaries. Vortrag auf der 7. ECREA European Communication Conference, Lugano, Schweiz, 31. Oktober – 3. November.

Schwarzenegger, C., Wagner, A. J. M., Brantner, C. & Lobinger, K. (2018, angenommener Vortrag). Between polyphony and disharmony? Memefied memory and history as resource and means for right-wing and left-wing agitation in social media. Vortrag auf der ECREA-Preconference "Towards a Polyphony of Memory? Media, Communication and Memory in the Digital Age”, Lugano, Schweiz, 31. Oktober.

Wagner, A. J. M. (2018, eingeladener Vortrag). Von kranken Männern und pflegenden Frauen: Gesundheit und Care in den Medien. Ringvorlesungsvortrag an der HAW Kempten, 23. Oktober.

Wagner, A. J. M. & Schwarzenegger, C. (2018). It's funny cause it's hate: Political satire as right wing propaganda - A study on activism in disguise. Vortrag auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Prag, Tschechien, 24. – 28. Mai.

Wagner, A. J. M., Bilandzic, H. & de Wit, J. (2018). All fun and games? Effects of humor in health narratives on empathy with ill people. Vortrag auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Prag, Tschechien, 24. – 28. Mai.

Menke, M., Drakova, M., Wagner, A. J. M. & Kinnebrock, S. (2018). "Everybody should do it!" - How Advance Care Planning is communicated among members of online communities. Vortrag auf der 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Prag, Tschechien, 24. – 28. Mai.

Schwarzenegger, C. & Wagner, A. J. M. (2018). Cultivating the grounds of radicalization - Mainstreaming radical right agendas in satirical pages on social media. Vortrag auf der Preconference "Refugees, Religious Threats, and Political Radicalization" zur 68. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Prag, Tschechien, 23. Mai.

Wagner, A. J. M. & Schwarzenegger, C. (2018). Wenn Lachen kein Spaß ist: Eine Analyse rechtspopulistischer Satireseiten und -gruppen auf Facebook. Vortrag auf der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mannheim, 09. – 11. Mai.

Wagner, A. J. M. (2018, wegen Krankheit entfallen). Zwischen 'Stimme des Volkes' und 'Wächter des Wächters': Zur Rolle politischer Satire in Krisenzeiten. Vortrag auf der Gemeinsamen Jahrestagung der Fachgruppe Kommunikation und Politik der DGPuK, des Arbeitskreises Politik und Kommunikation und der Fachgruppe Politische Kommunikation der SGKM, Fribourg, Schweiz, 08. – 10. Februar.

2017

Wagner, A. J. M. (2017). Political satire in times of crisis - A chance for public debate? Vortrag auf der ECREA Political Communication Section Interim Conference, Zürich, Schweiz, 22. – 23. November.

Wagner, A. J. M. (2017). Kranke, Psychopathen, Mörder - Mediale Repräsentationen von Erkrankungen und Erkrankten in TV-Krimiserien. Vortrag auf der 2. Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation in der DGPuK, Erfurt, 15. – 17. November.

Wagner, A. J. M. (2017). “I know words, I have the best words”: Political satire, follow-up communication, and (political) participation. Vortrag auf der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR), Cartagena, Kolumbien, 16. – 20. Juli.

Wagner, A. J. M. (2017). “But then I write down the truth online”: Political satire and follow-up communication. Vortrag auf der ICA Political Communication Division PhD Student Preconference, San Diego, USA, 25. Mai.

Blessing, J., Wagner, A. J. M., & Sukalla, F. (2017). Getting road safety messages across: On whom to focus in texting and driving prevention PSAs? Postervortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego, USA, 25. – 29. Mai.

Sukalla, F., Kollinger, S., & Wagner, A. J. M. (2017). Does humor not only make you laugh but also talk? The effect of using humor in health campaign spots about STD on people’s willingness to talk about STD. Postervortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego, USA, 25. – 29. Mai.

Wagner, A. J. M. (2017). Medienwirkungsforschung und Gesundheitskommunikation - Entwicklung und Konzepte medialer Strategien der Gesundheitsförderung. Eingeladener Gastvortrag an der Hochschule Fulda, 10. Mai.

2016

Sukalla, F., Kollinger, S. & Wagner, A. J. M. (2016). Bringt Humor die Leute nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Reden? Die Wirkung von Humor in Gesundheitsspots auf die Redebereitschaft über sexuell übertragbare Krankheiten. Vortrag auf der 1. Tagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Hamburg, 23. – 25. November.

Wagner, A. J. M. & Schwarzenegger, C. (2016). Beyond media and audiences – Media Diaries as a methodological means to understanding life with and without media. Vortrag auf der 6. ECREA European Communication Conference, Prag, Tschechien, 09. – 13. November.

Wagner A. J. M., Sukalla, F. & Rackow, I. (2016). “They won’t take them while you’re alive” – Dispelling tales of organ donation through narratives with embedded information. Postervortrag auf dem Symposium “Advances in Narrative Health Communication”, Augsburg, 07. – 09. Juli.

Wagner, A. J. M. & Sukalla F. (2016). Targeting Physical Inactivity: Effects of Three Consequence Frames on Subgroups’ Health-Related Perceptions and Behavioral Intentions. Vortrag auf der 66. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Fukuoka, Japan, 09. – 13. Juni.

Sukalla F., Wagner, A. J. M. & Rackow I.  (2016). Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance. Vortrag auf der 66. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Fukuoka, Japan, 09. – 13. Juni.

2015

Wagner, A. & Sukalla F. (2015). Wen erreicht man wodurch wie gut? Der Einsatz verschiedener Framingstrategien zur zielgruppenspezifischen Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. Vortrag auf der 3. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Lugano (Schweiz), 12.–15. November.

2014

Sukalla, F., Rackow, I., & Wagner, A. (2014). Überwindung von Ambivalenz und Reaktanz im Kontext der Organspende – Sind in Narrationen eingebettete Informationen, die spezifische Ängste ansprechen, die Lösung? Vortrag auf der 2. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mainz, 20.–22. November.

Wagner, A. (2014). Peer and pressure - Challenges in Entering the Academic Field. Eingeladener Vortrag auf der 5. European Communication Conference der ECREA, Lissabon, Portugal, 12.–15. November.

Wagner, A., & Hastall, M. R. (2014). The Route of Health Persuasion: An Examination of the Relationships among Message Characteristics, Message Exposure, Message Appraisal, and Behavioral Intentions. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

Hastall, M. R., & Wagner, A. (2014). Effects of Message Susceptibility and Gain-Loss Framing on Readers’ Selective Exposure and Behavioral Intentions. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

Bilandzic, H., Dahlstrom, M., Busselle, R. & Wagner, A. (2014). Exemplars, anecdotes or narratives? A meta-analysis of narrativity in exemplification research and narrative persuasion. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

2013

Hastall, M. R., & Wagner, A. (2013). Bedrohlichkeits- und Bewältigungseinschätzungen, Besorgnis und selektive Zuwendung als Mediatoren von Gesundheitsbotschaftseffekten: Eine theoretische und empirische Analyse. Vortrag auf der 1. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Hannover, 21.–23. November.

Wagner, A., & Hastall, M. R. (2013). Improving Selective Exposure to Health Information: The Roles Played by Message Susceptibility, Gain-Loss Framing, BIS/BAS Sensitivity, and Repression-Sensitization. Vortrag auf der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mainz, 08.–10. Mai.



Ämter und Funktionen


Nachwuchssprecherin der Fachgruppe Gesundheitskommunikation in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).

Organisation der 3. Jahrestagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) vom 15. bis 17. November 2018: https://gesundheitskommunikationaugsburg2018.wordpress.com.

^top

Preise und Auszeichnungen


Top Student Paper Award 2016 in der Division “Mass Communication” der International Communication Association (ICA): Sukalla, F., Wagner A., & Rackow, I. (2016). „Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance.”

^top