Suche

 

Prof. Dr. Helena Bilandzic


Prof. Dr. Helena Bilandzic

Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Rezeption und Wirkung

Leitung Studiengang
Vorsitz des Prüfungsausschusses
BA und MA Medien und Kommunikation
eMail: pruefungsausschuss-muk@phil.uni-augsburg.de

Kontakt

eMail: helena.bilandzic@phil.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 5906



Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Nur mit Voranmeldung per eMail an helena.bilandzic@phil.uni-augsburg.de

Dienstag, den 21.02.2017 von 14:00 - 16:00 Uhr
Montag, den 06.03.2017 von 09:00 - 10:30 Uhr

Adresse

Raum D5050, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg

Navigieren zu: Publikationen | Vita | Schwerpunkte | Drittmittelprojekte

Forschungsschwerpunkte


                                                                                                            ^top

Vita


                                                                                                           ^top

Tätigkeiten

seit 9/2010
Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Rezeption und Wirkung an der Universität Augsburg

1/2010 -8/2010
Lehrstuhl für Medien und Kommunikationswissenschaft  an der Zeppelin University

9/2003 - 12/2009
Wissenschaftliche Assistentin am Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt

4/2007
Forschungsaufenthalt an der Annenberg School for Communication der University of Pennsylvania, Philadeplhia mit einem Stipendium der Annenberg School

10/2005-3/2006
Vertretungsprofessorin für Empirische Medienforschung / Politische Kommunikation am Institut für Medien- und Kommunikationsiwissenschaft der TU Ilmenau

4/2005 - 9/2005
Forschungsaufenthalte an der Washington State University, Pullman, USA mit eineem Stipendium der DFG

4/2003 - 9/2003
Gastprofessorin am Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation der Universität der Künste Berlin

2002-2003
Wissenschaftliche Mitrbeiterin am Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt

1997-2002
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft der Ludwigs-Maximilians-Universität München



Funktionen im Fach

2015
Wiederwahl zur Fachkollegiatin der DFG im Fachkollegium Sozialwissenschaften

seit 4/2012
Fachkollegiatin der DFG im Fachkollegium Sozialwissenschaften

seit 2012
Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschrift "Media Psychology"

seit 2012
Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschrift "Journal of Communication"

2012
Mentorin im Gertrude-Joch-Robinson-Programm der DGPuK

2010 - 2012
Chair of the Audience and Reception Studies Section of ECREA

2010 - 2014
Vice Chair of COST Action "Transforming Audiences, transforming Societies"

2008 - 2010
Vice Chair of the Audience and Reception Studies Section of ECREA

2008 - 2013
Associate Editor of Communications - The European Journal of Communication

2008 - 2010
Schatzmeisterin der International Federation of Communication Associations

2008
Gründung des Narrativen Netzwerks „StoryNet"

2005 - 2007
Sprecherin der Fachgruppe Rezeptionsforschung der DGPuK

2003-2005
Stellvertretende Sprecherin der Fachgrupppe Rezeptionsforschung der DGPuK

2004 - 2012
Tätigkeiten im Rahmen der Internationalisierung der DGPuK:
- Mitarbeit am Internationalisierungspapier der DGPuK
- Organisation des Reviewverfahrens für das DGPuK-Panel bei der ICA

2003 - 2012
Mitherausgeberin der Buchreihe Rezeptionsforschung im Reinhard Fischer Verlag

seit 2001
Gutachtertätigkeit für
- Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
- Israel Science Foundation (ISF)
- Fachgesellschaften ICA, IAMCR, ECREA, DGPuK, Fachgruppen
  Rezeptionsforschung und Methoden der DGPuK
- Fachzeitschriften: Media Psychology, Communication Theory; Human
  Communication Research; Journal of Communication; Communications – The
  European Journal of Communication Research, Communication Research
  Reports; International Journal of Public Opinion Research; Medien &
  Kommunikationswissenschaft, Journal of Media Psychology, Scientific Study of
  Literature.


Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung

2015-2016
Leitung der Re-Akkreditierungskommission für die Studiengänge
BA und MA Medien und Kommunikation an der Universität Augsburg

seit 2015
Leitung des Prüfungsausschusses des BA und MA Medien und Kommunikation

seit 2014
Vorstandsmitglied des Zentrums für Gesundheitsforschung der Universität Augsburg

2011 - 2014
Studiendekanin der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

2010 - 2013
Vertreterin der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät im Leitungsgremium des Kompetenzzentrums Kultur- und Bildungswissenschaft der Universität Augsburg

2011 - 2015
Leitung der Akkreditierungskommission für die Studiengänge BA und MA Medien und Kommunikation an der Universität Augsburg

seit 11/2010
Mitglied in den Prüfungsausschüssen des BA und MA Medien- und Kommunikation

2010 - 2012
Mitglied im Prüfungsausschuss des BA Sozialwissenschaft an der Universität Augsburg

2008
Mitarbeit an der neuen Studienordnung für einen Promotionsstudiengang in Erfurt

2004
Mitarbeit an der neuen Studienordnung BA/MA für die Akkreditierung der Kommunikationswissenschaft in Erfurt

2003-2008
Vertreterin des Mittelbaus im Gleichstellungsbeirat der Universität Erfurt

2003-2010
Vertreterin des Mittelbaus im Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt


2000-2002
Stellvertretende Frauenbeauftragte der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität München

Mitgliedschaften

seit 1999
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kom- munikationswissenschaft (DGPuK)

seit 2002
Mitglied der International Communication Association (ICA)

seit 2008
Mitglied der European Communication Research and Education Association (ECREA)

seit 2008
Gründungsmitglied von StoryNet

seit 2010
Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Empirische Literaturforschung (IGEL)

Publikationen


^top

Beiträge in begutachteten Fachzeitschriften

Bilandzic, H., Hastall, M. & Sukalla, F. (in press): The Morality of Television Genres. A Content Analysis of Norm Violations in Four Popular Television Genres. Journal of Mass Media Ethics.

Sukalla, F., Bilandzic, H., Bolls, P. D. & Busselle, R. W. (2015). Embodiment of Narrative Engagement. Connecting Self-Reported Narrative Engagement to Psychophysiological Measures. Journal of Media Psychology. 1-12. doi:10.1027/1864-1105/a000153

Soentgen, J. & Bilandzic, H. (2014) Die Struktur klimaskeptischer Argumente. Verschwörungstheorie als Wissenschaftskritik. GAIA 23(1), 40 – 47.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2011): Enjoyment of films as a function of narrative experience, perceived realism and transportability. Communications. The European Journal of Communication Research, 36, 29-50.

Bilandzic, H. (2011). The complicated relationship between media and morality. A response to Ron Tamborini’s “Model of moral intuition and media entertainment” from a narrative perspective. Journal of Media Psychology, 23, 46-51.

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2009). Measuring narrative engagement. Media Psychology, 12, 321-47.

Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (2009). Narrative experiences and effects of media stories: An introduction to the special issue. Communications. The European Journal of Communication Research. 34(4), 355-360.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2008): Transportation and transportability in the cultivation of genre-consistent beliefs and attitudes.  Journal of Communication, 58, 508-529.

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2008). Fictionality and perceived realism in experiencing stories: A model of narrative comprehension and engagement. Communication Theory, 18, 255-280.

Bilandzic, H. (2006). The perception of distance in the cultivation process: A theoretical consideration of the relationship between television content, processing experience, and perceived distance. Communication Theory, 16, 333-355.

Bilandzic, H., Krotz, F. & Rössler, P. (2006). Introduction to the special issue.  Media use and selectivity – New approaches to explaining and analysing audiences. Communications – the European Journal of Communication Research. 31(3), 257-259.

Bilandzic, H., & Rössler, P. (2004). Life according to television. Implications of genre-specific cultivation effects: The Gratification/Cultivation Model. Communications. The European Journal of Communication Research, 29(3), 295-326.

Bilandzic, H. (2002). Genrespezifische Kultivierung durch Krimirezeption. Zeitschrift für Medienpsychologie, 14(2), 60-68.

Wolf, S., & Bilandzic, H. (2002). Chatten als Kommunikationsspiel. Medien & Kommunikationswissenschaft, 50(4), 533-550.

 

Bücher / Herausgeberschaften / selbständige Publikationen

Bilandzic, H., Pürer, H., Springer N. & Koschel, F. (2016). Rezipientenforschung. UVK/UTB.

Bilandzic, H., Schramm., H. & Matthes, J. (2015). Medienrezeptionsforschung. Ein Lehrbuch Konstanz: UVK.

Wünsch, C., Schramm, H., Gehrau, V. & Bilandzic, H. (Hrsg., 2014). Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung. Band I: Medienrezeption. Baden-Baden: Nomos.

Patriarche, G., Bilandzic, H., Linaa Jensen, J. & Jurisic, J. (eds., 2013). Audience Research Methodologies: Between Innovation and Consolidation. Routledge.

Bilandzic, H., Patriarche, G. & Traudt, P.J. (Hrsg.) (2012). The social use of media. Cultural and social scientific perspectives on audience research. London: Intellect.

Bilandzic, H., Carpentier, C., Patriarche, G., Ponte, C., Schrøder, K., Vossen, E., & Zeller, F. (Hrsg.) (2011). Overview of European audience research. Research report of the COST Action IS0906 Transforming Audiences, Transforming Societies, 187 p. ISBN 978-2-9601157-0-3. Verfügbar unter:  http://www.cost-transforming-audiences.eu/node/216.

Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (Hrsg.) (2009). Narrative experiences and effects of media stories [Special Issue]. Communications. The European Journal of Communication Research, 34(4).

Bilandzic, H., Krotz, F. & Rössler, P. (Hrsg.) (2006). Media use and selectivity – New approaches to explaining and analysing audiences [Special Issue]. Communications – the European Journal of Communication Research. , 31(3).

Schramm, H., Wirth, W., & Bilandzic, H. (Hrsg.) (2006). Unterhaltung durch Medien: Studien zu Rezeption und Wirkung. München: R. Fischer.

Gehrau, V., Bilandzic, H., & Woelke, J. (Hrsg.) (2005). Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten. München: R. Fischer Verlag.

Bilandzic, H. (2004). Synchrone Programmauswahl. Der Einfluss formaler und inhaltlicher Merkmale der Fernsehbotschaft auf die Fernsehnutzung. München: R. Fischer.

Bilandzic, H., Lauf, E., & Hartmann, T. (2004). How to go international. DGPuK-Wegweiser zu internationalen Tagungen und Fachzeitschriften in der Kommunikationswissenschaft. München: DGPuK.

 

Beiträge in Handbüchern und Sammelbänden

Bilandzic, H. & Busselle, R. (in press): Beyond metaphors and traditions: Exploring the boundaries of narrative engagement. In Frank Hakemulder, Ed Tan, Moniek Kuijpers and Katalin Balint: Handbook of Narrative Absorption. John Benjamins.

Bilandzic, H. (im Druck). Lautes Denken. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. 2. Auflage. Konstanz: UVK.

Gehrau, V., & Bilandzic, H. (im Druck). Das qualitative Experiment. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. 2. Auflage. Konstanz: UVK.

Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2016). Narratives Erleben und Transportation. In: Nicole C. Krämer, Stephan Schwan, Dagmar Unz, Monika Suckfüll (Hrsg.). Medienpsychologie. Schlüsselbegriffe und Konzepte. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag W. Kohlhammer.

Springer, N., Bilandzic, H. & Pürer, H. (2015). Mediaforschung (Reichweitenforschung). In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. 2. Auflage. Konstanz: UVK. S. 324-345.

Bilandzic, H. (2015). Rezeptionsforschung. In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. 2. Auflage. Konstanz: UVK. S. 347-366.

Koschel, F., & Bilandzic, H. (2015). Medienwirkungsforschung. In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. 2. Auflage. Konstanz: UVK. S. 367-407.

Bilandzic, H. (2014) Immersion. In: Wünsch, C., Schramm, H., Gehrau, V. & Bilandzic, H. (Hrsg.). Handbuch Rezeptions- und Wirkungsforschung (S. 273-290). Band I: Medienrezeption. Baden-Baden: Nomos.

Vittadini, N., Siibak, A., Carpentier Reifová, I. & Bilandzic, H. (2013). Generations and Media: The Social Construction of Generational Identity and Differences. In: Carpentier, N., Schroder, K. & Hallett, L. Audience Transformations. Shifting audience positions in late modernity (S. 65-81). New York: Routledge.

Hastall, M., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2013). Fiktionale Geschichten und ihre Wirkungen auf die Wahrnehmung der sozialen und politischen Realität. In Dohle, M. & Vowe, G. (Hrsg). Politische Unterhaltung – Unterhaltende Politik: Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen. Köln: Herbert v. Halem Verlag

Hastall, M. & Bilandzic, H. (2013). Standardisierte Analysen sozialer Normverletzungen. In: Naab, T., Schlütz, D., Möhring, W. & Matthes, J. (Hrsg). Probleme der Standardisierung und Flexibilisierung – Forschungsprozesse in der Kommunikations- und Publizistikwissenschaft (S. 132-155). Köln: Herbert v. Halem Verlag.

Bilandzic, H. (2013). Wirkungsforschung. In: M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.): Kommunikationswissenschaft als Integrationsdisziplin. Zum Stand der Debatte. Wiesbaden: VS Verlag.

Kalch, A. & Bilandzic, H. (2013). Mehrmethodendesigns in der Kommunikationswissenschaft. In W. Möhring & D. Schlütz (Hrsg.), Handbuch standardisierte Erhebungsmethoden in der Kommunikationswissenschaft (S.165-180). Wiesbaden: VS Verlag.

Bilandzic, H., & Busselle, R. W. (2013). Narrative persuasion. In J. P. Dillard & L. Shen (Hrsg.), The Sage handbook of persuasion. Developments in theory and practice (S. 200-219). Los Angeles, London: Sage.

Bilandzic, H. (2012). Narrativer Journalismus, narrative Wirkungen. In N. Springer, J. Raabe, H. Haas & W. Eichhorn (Hrsg.), Medien und Journalismus im 21. Jahrhundert (S. 467-487). Konstanz: UVK.

Bilandzic, H. (2012): Wie Selektion und Interpretation zusammenhängen: Kombination von Lautem Denken und Beobachtung. In W. Loosen & Scholl, A. (Hrsg.) Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S. 195-209). Köln: Halem Verlag.

Bilandzic, H., & Busselle, R. W. (2012). A narrative perspective on genre-specific cultivation. In M. Morgan, J. Shanahan & N. Signorielli (Hrsg.), The cultivation differential (S. 261-285).New York: Peter Lang.

Busselle, R. W., & Bilandzic, H. (2012). Cultivation and the perceived realism of stories. In M. Morgan, J. Shanahan & N. Signorielli (Hrsg.), The cultivation differential (S. 168-186). New York:Peter Lang.

Bilandzic, H. (2011). Zur Komplementarität qualitativer und quantitativer Methoden bei der Konstruktion einer Theorie mittlerer Reichweite in der Kommunikationswissenschaft. In A. Fahr (Hrsg.), Zählen oder Verstehen? Zur aktuellen Diskussion um die Verwendung quantitativer und qualitativer Methoden in der empirischen Kommunikationswissenschaft (S. 144-159). Köln: Halem Verlag.

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2011). Images in Readers’ Constructions of News Narratives. In S. Ross & P.M. Lester: Images that injure. Pictorial Stereotypes in the media (S. 31-42). Santa Barbara: Praeger.

Bilandzic, H. & Hastall, M. (2011). Talking about Big Brother: Interpersonal communication about a controversial television format. In A. Hetsroni (Hrsg..), Reality television: Merging the global and the local (S. 95-111). New York: Nova Science.

Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2010). Boulevardisierung der politischen Berichterstattung? Konstanz und Wandel von Nachrichtenfaktoren und Narrativitätsfaktoren in der politischen Berichterstattung. In: K. Arnold, C. Classen, S. Kinnebrock, E. Lersch & H.-U. Wagner (Hrsg.). Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien und Politik im 20. Jahrhundert (S.347-362). Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Kalch, A. & Bilandzic, H. (2010). Flow Theory. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication – Online Edition. Oxford, UK; Malden, MA: Wiley-Blackwell.

Bilandzic, H. (2009). Media choice on a micro level: On-line selective strategies in watching television. In T. Hartmann (Hrsg.). Evolving perspectives on media choice: A theoretical and empirical overview (S. 203-220). New York: Routledge.

Bilandzic, H. (2008). Triangulation. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication (S. 5178-5180). Oxford, UK; Malden, MA: Wiley-Blackwell.

Bilandzic, H. (2008). Zapping and switching. In W. Donsbach (Hrsg.), The international encyclopedia of communication (S. 5379-5381). Oxford, UK; Malden, MA: Wiley-Blackwell.

Bilandzic, H., Sukalla, F. & Kinnebrock, S. (2008). Die Moral von der Geschichte: Methodische Probleme und Methodenentwicklung in der Medienanalyse. In: J. v. Gottberg & E. Prommer (Hrsg.): Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral (S. 245-256). Konstanz: UVK-Verlag.

Bilandzic, H., & Kinnebrock, S. (2006). Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote: Theoretische Überlegungen zum Einfluss von Narrativität auf Transportation. In W. Wirth, H. Schramm & V. Gehrau (Hrsg.), Unterhaltung durch Medien: Theorie und Messung (S. 102-126). Köln: Halem Verlag.

Bilandzic, H. (2006). Forschungslogik im Uses-and-Gratifications-Ansatz. In W. Wirth, E. Lauf & A. Fahr (Hrsg.), Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft. Band 2: Anwendungsfelder in der Kommunikationswissenschaft (S. 195-216). Köln: Halem Verlag.

Bilandzic, H. (2006). Lautes Denken. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 362-370). Konstanz: UVK.

Gehrau, V., & Bilandzic, H. (2006). Das qualitative Experiment. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 353-361). Konstanz: UVK.

Bilandzic, H. (2005). Hypothese. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 93). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Qualitative Forschung. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 235). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Quantitative Forschung. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 236-237). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Rezeptionsforschung. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 246-247). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Rezipient. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg..), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 247-248). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Stichprobengröße. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 271-272). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Stichprobenverfahren. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 272). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bilandzic, H. (2005). Der Zusammenhang zwischen Rezeptions- und Auswahlstrategien beim Fernsehen. In V. Gehrau, H. Bilandzic & J. Woelke (Hrsg.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (S. 167-182). München: R. Fischer Verlag.

Koschel, F., & Bilandzic, H. (2004). Erklärt oder verstanden? Zur Kausalität der Handlungserklärung in der empirischen Kommunikationsforschung. In W. Wirth, E. Lauf & A. Fahr (Hrsg.), Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft. Band 1: Einführung, Problematisierungen und Aspekte der Methodenlogik aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive (S. 39-59). Köln: von Halem Verlag.

Bilandzic, H. (2003). Lerneinheit Handlungstheorie. In CLIC - rechnergestütztes Lernsystem der Universität Erfurt zur Einführung in die Kommunikationswissenschaft. CD-ROM. Erfurt: Universität Erfurt.

Bilandzic, H. (unter Mitarbeit von Heinz Pürer, 2003). Mediennutzungsforschung (Reichweitenforschung). In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch (S. 308-333). Konstanz: UVK.

Bilandzic, H. (2003). Rezeptionsforschung. In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch (S. 333-356). Konstanz: UVK.

Koschel, F., & Bilandzic, H. (2003). Medienwirkungsforschung. In H. Pürer (Hrsg.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch (S. 356-396). Konstanz: UVK.

Bilandzic, H. (2002). Situative Frames in der Dynamik der Fernsehrezeption. Eine Inhaltsanalyse von Gedankenprotokollen zur selektiven Fernsehnutzung. In P. Rössler, S. Kubisch & V. Gehrau (Hrsg.), Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung (S. 75-95). München: R. Fischer.

Bilandzic, H., Koschel, F., & Scheufele, B. (2001). Theoretisch-heuristische Segmentierung im Prozess der empiriegeleiteten Kategorienbildung. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse: Perspektiven, Probleme, Potenziale (S. 98-116). Köln: von Halem.

Bilandzic, H., & Trapp, B. (2000). Die Methode des lauten Denkens: Grundlagen des Verfahrens und die Anwendung bei der Untersuchung selektiver Fernsehnutzung bei Jugendlichen. In I. Paus-Haase & B. Schorb (Hrsg.), Qualitative Kinder- und Jugendmedienforschung (S. 183-209). München: Kopäd.

Bilandzic, H. (1999). Psychische Prozesse bei der selektiven Fernsehnutzung. In U. Hasebrink & P. Rössler (Hrsg.), Publikumsbindungen. Medienrezeption zwischen Individualisierung und Integration (S. 89-110). München: R. Fischer.

Bilandzic, H. (1998). Formale Merkmale individueller Fernsehnutzung. In W. Klingler, G. Roters & O. Zöllner (Hrsg.), Fernsehforschung in Deutschland (S. 743 -763). Baden-Baden: Nomos.

 

Unveröffentlichte Forschungsberichte:

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2010) An evaluation of the entertainment-education series The Team in Kenya. A Study for Search for Common Ground.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2009) Audience perceptions and effects of the entertainment-education drama “The Station”. A Pilot Study for Search for Common Ground.

 

Sonstige Veröffentlichungen

Bilandzic, H. (2007). [Rezension des Bands Qualitative Methoden der Medienforschung, von R. Ayaß & J. Bergman (Hrsg.)]. Medien & Kommunikationswissenschaft, 55(3), 442-443.

Bilandzic, H. (2003). [Rezension des Bands Communication and emotion. Essays in honor of Dolf Zillmann, von  B. Jennings, D. R. Roskos-Ewoldson & J. Cantor (Hrsg.)]. Zeitschrift für Medienpsychologie, 15(4), 155-156.

Bilandzic, H. (2002). Tagungsbericht von der ICA 2002 in Seoul, Korea. Zeitschrift für Medienpsychologie, 14(4), 162-163.

Bilandzic, H. (1999). Neue Ansätze in der Publikumsforschung: Tagungsbericht vom 5. Deutsch-Französischen Mediencolloquium am 12./13. November 1998 in München. Publizistik, 44(1), 101-103.

Bilandzic, H. (1998). Wer sieht eigentlich noch richtig fern? Sage & Schreibe, 5, 40-41.



Präsentationen und Vorträge

2017

Klingler, M., Kalch, A., & Bilandzic, H. (2017). Pro-environmental ideologies in climate change communication: Effects of environmental ideology and message targeting on behavioral intentions. Accepted for presentation at the ICA preconference „Strategic Environmental Communication and Exploration of Research in Crisis, Risk and Disaster“.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2017). Narrative Engagement as Flow. Accepted for presentation at the ICA preconference “Narrative Persuasion: From Research to Practice”.

 

2016

Helena Bilandzic & Jens Soentgen (2016). Between climate change denial and conspiracy theory: An analysis of popular climate skeptic books. Vortrag auf der ECREA-Konferenz in Prag.

Helena Bilandzic (2016). Wie fiktionale Filme die Energiewende unterstützen: Mechanismen und Potentiale narrativer Persuasion. Vortrag auf dem Workshop „Regenerative Energie“, Schneeferner Haus, Zugspitze.

Helena Bilandzic (2016). Mediale Narrationen und Klimawandel Vortrag auf dem Workshop „Environmental Humanities“, Universität Augsburg.

Hofer, L., Wessler, H. & Bilandzic, H. (2016). Persuasive Effects of Multimodal News Frames? The Limited Power of Visual and Textual Gain and Loss Frames on Climate Change Attitudes. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Fukuoka, Japan.

Maleckar, B. & Bilandzic, H. (2016) Narrative as a Moral Trainer: Building Moral Character Through Stories. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Fukuoka, Japan.

Schnell, C. & Bilandzic, H. (2016). The Cultivation of Moral Reasoning: A Prolonged Exposure Experiment. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Fukuoka, Japan.

 

2015

Helena Bilandzic, Anja Kalch & Jens Soentgen (2015). Guilt, fear and optimism as mediators of framing effects in climate change communication. Vortrag auf der ICA-Konferenz in San Juan, Puerto Rico.

Mary Beth Oliver, Drew D. Shade, Arienne Ferchaud, Erica Bailey, Chun Yang, Helena Bilandzic, & Jonathan Cohen (2015). A merry band of thieves: media-induced complicity with anti-heroes. Vortrag auf der ICA-Konferenz in San Juan, Puerto Rico.

Helena Bilandzic & Rick W. Busselle (2015). Mapping Narrative Engagement: The dualism of general processing experience and perception of immediacy to story elements. Workshop “Psychological Processes of Viewing and Co-Viewing”, Haifa, Israel.

Kinnebrock, Susanne & Bilandzic, Helena (2015). How to deal with networks and dynamics in the public sphere? Conference of the ECREA History Section, Venice, Italy.

Helena Bilandzic (2015). Narrative effects and health. IRSES Network HealthNar Workshop, Nijmegen, NL.

Mary Beth Oliver, Drew D. Shade, Arienne Ferchaud, Erica Bailey, Chun Yang, Helena Bilandzic, & Jonathan Cohen (2015). The Roles of Perceived Intimacy, Identification, and Morality on Liking of Anti-Hero. Vortrag auf der Jahrestagung der National Communcation Association, Las Vegas, NV.

 

2014

Freya Sukalla, Helena Bilandzic, Cornelia Schnell, Rick W. Busselle (2014). Of unbridled emotions, dramatic flaws, and distracted attention: The elements of narrative engagement and their influence on beliefs and empathic insight. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Seattle.

Rick Busselle, Jessie Quintero Johnson, Chun Yang, Helena Bilandzic & Ying Xu (2014). Engagement, Perceived Un-Realism & Emotion: How Differences in Thoughts Relate to Narrative Experience. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Seattle.

Helena Bilandzic, Michael Dahlstrom, Rick Busselle & Anna Wagner (2014). Exemplars, anecdotes or narratives? A meta-analysis of narrativity in exemplification research and narrative persuasion. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Seattle.

Susanne Kinnebrock, Helena Bilandzic, Anja Kalch & Manuel Menke (2014). Does Narrativity make a difference? Types of narrativity in news, narrative engagement, and learning effects. Vortrag auf der ICA-Konferenz in Seattle.

Helena Bilandzic, Freya Sukalla, Nadine Mörz, & Silvia Beider (2014). Does watching or creating a story make a difference? The role of interactivity in video games for moral thinking and reflection. Vortrag auf dem StoryNet Symposium, Budapest.

Helena Bilandzic (2014). Zwischen Apokalypse und Verschwörung: Der Klimawandel in den Medien. Vortrag in der Reihe des Jakob-Fugger-Zentrums, Augsburg.

Helena Bilandzic (2014). Wie man eine Antragstellung und Begutachtung bei der DFG überlebt. Vortrag im Rahmen der Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften, Augsburg.

Helena Bilandzic, Freya Sukalla, Barbara Maleckar, & Cornelia Schnell (2014). Apocalyptic Movies and the Moral Dimension of Climate Change. Vortrag auf der 5th European Communication Conference, Lisboa (Portugal).

Helena Bilandzic (2014). Klimawandel im Spielfilm: Die Rolle moralischer Implikationen und narrativen Erlebens für Klimaeinstellungen. Vortrag an der Universität Koblenz-Landau.

 

2013

Bilandzic, H. (2013). Einstellungen zum Klimawandel und die Rolle einer vielfältigen Medienumgebung: Prozesse der Medienwirkung. Vortrag an der Universität Augsburg, Dezember.

Bilandzic, H. (2013). Verschwörung! Weltuntergang! Emotionale Appelle und narrative Muster in der Klimakommunikation. Vortrag an der Universität Augsburg, November. 

Bilandzic, H. (2013). What is narrative engagement? Vortrag auf dem Symposium “Lost in Story Worlds”, Utrecht, NL.

Hastall, M., Bilandzic, H. & Sukalla, F.  (2013). Are There Genre-specific Moral Lessons? A Content Analysis of Norm Violations Depicted in Four Popular Television Genres. Vortrag auf der ICA-Konferenz in London, UK.

Kalch, A. & Bilandzic, H. (2013) What is a good context for a narrative health message? The role of film context, narrativity of the PSA and narrative engagement for health message effectiveness. Vortrag auf der ICA-Konferenz in London, UK.

Sukalla, F., Bilandzic, H., Bolls, P.D. & Busselle, R.W. The Nature and Embodiment of Narrative Engagement. Vortrag auf der ICA-Konferenz in London, UK.

 
 

2012

Hastall, M., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012). Are there genre-specific moral lessons? A content analysis of social norm violations in four popular television genres. Vortrag auf der ECREA 2012 4th European Communication Conference, Istanbul.

Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012). Effects of Topic-specific and
Genre-specific Prior Knowledge on Narrative Engagement and Effects
. Vortrag auf der ECREA 2012 4th European Communication Conference, Istanbul.

Bilandzic, H., & Soentgen, J. (2012). Public narratives of climate change and their effects on audiences. Vortrag auf der ECREA Preconference  “Communicating Climate Change III – The Audience Perspective”, Istanbul.

Bilandzic, H., Hastall, M. & Busselle, R. (2012). Effects of Recipients’ Topic-specific and Genre-specific Prior Knowledge on Narrative-specific Effects.  Vortrag bei StoryNet Workshop, Amsterdam.

Sukalla, F., Bilandzic, H., Hastall, M. R. & Busselle, R. (2012). Assessing the Explanatory Power of Narrative Engageability for Cultivation Effects. Vortrag bei StoryNet Workshop, Amsterdam.

Bilandzic, H., Hastall, M. & Busselle, R. (2012). The role of prior knowledge for narrative engagement and effects. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Phoenix, AZ.

Busselle, R., Quintero Johnson, J., Yang, C. & Bilandzic, H. (2012). Perceived realism and engagement as predictors of enjoyment and persuasion: The case of a medical drama program about mental illness. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Phoenix, AZ.

Hastall, M., Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2012). Social norm violations in popular U.S. and German crime drama television series: A content analysis. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Phoenix, AZ.

Sukalla, F., Bilandzic, H., Hastall, M., Busselle, R. & Schlögl, S. (2012). Narrative Engageability as a trait: The propensity for being engaged with a story. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Phoenix, AZ.

 

2011

Bilandzic, H., Busselle, R., Taouti-Cherif, R. & Brechman, J. (2011). Evaluating entertainment-education series: A narrative approach (Nigeria). Vortrag auf der Conference of the American Evaluation Association, Anaheim, CA.

Busselle, R., Bilandzic, H., Taouti-Cherif, R. & Brechman, J. (2011). Cultivation of Pro-Social, Pro-Democratic Norms and Conflict Solving Scripts in an African audience. Vortrag auf der Conference of the American Evaluation Association, Anaheim, CA.

Bilandzic, H. (2011). Die Faszination und Macht von Mediengeschichten: Zukunftspotentiale für prosoziale und bildende Kommunikationsziele. Eingeladener Vortrag im Planetarium Augsburg, Reihe "University talks Future", Augsburg.

Kalch, A., & Bilandzic, H. (2011). The Effectiveness of Narrative Public Service Announcements Embedded in Narrative Television Programs. Vortrag auf dem StoryNet Symposium, Bremen.

Hastall, M. & Bilandzic, H. (2011). Violations of social norms in narratives: A content-analysis approach to identify moral patterns in popular television programs. Vortrag auf dem StoryNet Symposium, Bremen.

Sukalla, F., Bilandzic, H., Busselle, R., & Yan, C. (2011). Delineating Narrative Engagement. Vortrag auf dem StoryNet Symposium, Bremen.

Hastall, M. & Bilandzic, H. (2011). Standardisierte Analysen sozialer Normverletzungen in populären Fernsehserien: Herausforderungen, Lösungsansätze und erste Befunde. Vortrag auf Tagung der Fachgruppe Methoden der DGPuK, Hannover.

Bilandzic, H. (2011). Von Agenda Setting bis Schweigespirale -  typische Phänomene der Berichterstattung. Vortrag auf der IZI-KinderMedienKonferenz, München.

Bilandzic, H. (2011). Narratives Erleben und Kultivierung. Eingeladener Vortrag an der Universität Würzburg, Würzburg.

Bilandzic, H. (2011). Gesehen und gelesen – oder einfach nur gefühlt? Narratives Erleben und narrative Wirkungen im Text-Film-Vergleich. Eingeladener Vortrag am Institut für Wissensmedien, Tübingen.

 
 

2010

Bilandzic, H. (2010). The power of media narratives. Phenomenological experience and effect mechanisms. Keynote-Vortrag bei der “Communicating” Conference, Haifa.

Bilandzic, H. (2010). The nature of narrative engagement: Relations between narrative content, self-report and physiological states of viewers. Eingeladener Vortrag am Department of Communication der Universität von Haifa.

Bilandzic, H. & Zeller, F. (2010). Research on social relationships in Germany. An overview. Vortrag auf dem ersten Workshop der COST Action “Transforming Audiences, Transforming Societies”, Lissabon.

Bilandzic, H. & Busselle, R.W. (2010). Mechanisms of Moral Effects. Vortrag auf der IGEL Conference, Utrecht.

Hastall, M. R., Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2010). The narrative analysis of moral messages in television programs. Vortrag auf der IGEL Conference, Utrecht.

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2010). Perceived Realism as the Relation between Media Experiences and Socially Constructed Expectation. Vortrag auf der IGEL Conference, Utrecht.

Kinnebrock, S., Hastall, M. & Bilandzic, H. (2010). Differential effects of news stories: Class, gender, format and narrative engagement as interacting factors influencing news selection, learning and attitude change. Vortrag auf der IGEL Conference, Utrecht.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2010). Narrationsspezifische Wirkungen: Theorie und Messung. Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.

Sukalla, F. & Bilandzic, H. (2010). Complexity of moral patterns in genre films. Vortrag auf der  ECREA Conference, Hamburg.

Kalch, A., Bilandzic, H., Busselle, R., Spitzner, F., Reich, S. (2010). The CSI cultivation effect: Television exposure, need for closure and attitudes about forensic science. Vortrag auf der ECREA Conference, Hamburg.

Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2010). Beyond first and second order measures: Cultivation of epistemological beliefs. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Singapore.

Bilandzic, H. & Hastall, M. R. (2010). The Role of Coping Styles for Media Enjoyment and Appreciation. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Singapore.

Bilandzic, H., Hastall, M. R., Kinnebrock, S. & Busselle, R. (2010). Personalization in news: How format and narrative engagement influence news selection, learning and attitude change. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Singapore.

Bilandzic, H. (2010). Do fictional stories help to make sense of political processes and social problems? Vortrag auf dem International Symposium Transnational Connections Challenges and Opportunities for Political Communication, Segovia.

Bilandzic, H. (2010). "Does globalization, transnational communication and the proliferation of the new media necessitate comparative research and international collaboration?". Diskussionsrunde auf dem International Symposium Transnational Connections Challenges and Opportunities for Political Communication, Segovia.

Bilandzic, H. (2010). The Power of Stories Beyond Persuasion: Narrative-Specific Effects. Eingeladener Vortrag an der Washington State University, Pullman, WA.

Bilandzic, H. (2010). Television stories and social reality. Vortrag beim Research Day der Zeppelin Universität, Friedrichshafen.

 

2009

Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (2009). Nachrichten im Wandel: Narrative versus klassische Nachrichtenformate und ihre Rezeption. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK, Bremen.

Bilandzic, H., Busselle, R.W., Spitzner, F., Kalch, A. & Reich, S. (2009). The CSI cultivation effect. Exploring the influence of need for closure and the disposition for narrative engagement. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Chicago, IL.

Busselle, R.W., Bilandzic, H. & Zhou, Y. (2009). The influence of television fiction on real world victim sympathy: The roles of narrative engagement and counter-arguing. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Chicago, IL.

Bilandzic, H. (2009). Narrative rehearsal of norm violation scripts: Expanding the methodological repertoire of cultivation research. Vortrag auf der Annual Conference of the International Communication Association, Chicago, IL.

Bilandzic, H. (2009). On the moral dimension of narratives. Conference “Entertainment=Emotion”. Vortrag am Centro de Ciencias de Benasque Pedro Pascual, Benasque.

 

2008

Hastall, M. & Bilandzic, H. (2008). Was bringen Kooperationsprojekte zwischen Wissenschaft und Praxis in der kommunikationswissenschaftlichen Lehre? Eine Studie zur Projektstudienphase an der Universität Erfurt. Vortrag bei der Tagung der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung der DGPuK, Hamburg.

Bilandzic, H. (2008). Beyond attitudes and beliefs: Specific narrative effects. Vortrag auf dem Workshop „Narrative Engagement & Effects”, Leuven.

Bilandzic, H., Sukalla, F., Herrmann, F. & Kinnebrock, S. (2008). Erfassung moralischer Botschaften in romantischen Komödien. Die Entwicklung einer Methode im interdisziplinären Raum von Inhaltsanalyse, Grounded Theory, und narrativer Analyse. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK, Lugano.

Busselle, R. W., & Bilandzic, H. (2008). Emotion and cognition in filmic narrative comprehension and engagement. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Montreal.

Bilandzic, H., & Busselle, R. W. (2008). Attention and narrative engagement: Divergences in secondary task reaction times and self-reports of narrative engagement. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Montreal.

Bilandzic, H., Sukalla, F., Herrmann, F., & Kinnebrock, S. (2008). What's the point of this film? What's the point of this genre? Analyzing moral messages of genre films. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Montreal.

Hastall, M. R., Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (2008). Beyond Vividness: The impact of narratives versus personalization on message selection, liking, and recall. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Montreal.

Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2008). Narrativity as a latent pattern in the construction of news. A survey among journalists. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Montreal.

Busselle, R. W., & Bilandzic, H. (2008). Cognitive and emotional dimensions of narrative engagement. Vortrag auf dem XXIX. International Congress of Psychology (ICP), Berlin.

Bilandzic, H. (2008). Beitrag im Panel “Narrative Impact: Foundations and Mechanisms” auf dem XXIX. International Congress of Psychology (ICP), Berlin.

Bilandzic, H. (2008). The fascination and power of stories. Narrative engagement and narrative effects. Eingeladener Vortrag an der Freien Universität Amsterdam, Amsterdam.

Bilandzic, H., Hastall, M. & Kinnebrock, S. (2008). The role of story format and narrative engagement for selecting, liking and learning from news. Vortrag auf der 2nd European Communication Conference of ECREA, Barcelona.

Hastall, M., Bilandzic, H., Hartmann, T. & Rössler, P. (2008).  Stress, coping styles, and selective exposure to television programs:  A longitudinal investigation. Vortrag auf  der 2nd European Communication Conference of ECREA, Barcelona.

 

2007

Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2007). Boulevardisierung der politischen Berichterstattung? Konstanz und Wandel von Nachrichten- und Narrativitätsfaktoren in Tageszeitungen. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Mediengeschichte, Berlin.

Busselle, R. W. & Bilandzic, H. (2007). The importance of stories to cultivation effects. Eingeladener Vortrag an der University of Leuven, Belgium.

Bilandzic, H. (2007). The role of narrative experience in the cultivation process. Vortrag an der Annenberg School for Communication der University of Pennsylvania, PA.

Bilandzic, H. & Sukalla, F. (2007). Moral messages in films. Vortrag beim Workshop „Exploring media narratives: New concepts and methods”, Erfurt.

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2007). Transportation and transportability in the cultivation of genre-consistent beliefs and attitudes. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, San Francisco, CA.

Busselle, R. & Bilandzic, H. (2007). Fictionality and perceived realism in experiencing films: A mental models approach to (un)realness in narratives. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, San Francisco, CA.

 

2006

Bilandzic, H. & Busselle, R. (2006). Experiential engagement in filmic narratives and enjoyment: The role of transportation, identification and perceived realism. Vortrag auf der Annual conference of the ICA, Dresden.

Kinnebrock, S. & Bilandzic, H. (2006). How to make a story work: introducing the concept of narrativity into narrative persuasion. Vortrag auf der Annual conference of the ICA, Dresden.

Bilandzic, H. (2006). Adolescents’ on-line selective exposure to television: combining protocol and behavioral data. Vortrag auf der Annual conference of the ICA, Dresden.

Busselle, R.W., Bilandzic, H., Zhang, L., Hmielowski, J., De Lisle, J. & Zhang, Y. (2006). Inconsistency as unrealness in viewers’ involvement in TV narrative. Vortrag auf der Annual conference of the ICA, Dresden.

 

2005

Bilandzic, H. (2005). Die Wirkung fiktionaler Fernsehbotschaften: Narrativer Realismus und Transportation als Faktoren im Kultivierungsprozess. Eingeladene Posterpräsentation auf dem Treffen deutscher Nachwuchswissenschaftler in Nordamerika, San Diego, CA.

Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (2005). Theory building across disciplines and paradigms: Determining the persuasive power of narrative fiction in television. Vortrag auf der First European Communication Conference, Amsterdam.

Bilandzic, H. (2005). The perception of distance moderates the cultivation effect. A theoretical consideration of the relationship between television content, processing experience, and the viewer’s everyday life. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, New York, NY.

Bilandzic, H., Rössler, P., Bleek, A., Bleek, J. & Kirchner, G. (2005). Repeated and cross-modal exposure effects in pop music appreciation. Comparing audiovisual and audio presentations. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, New York, NY. 

Bilandzic, H (2005). Vorsitz und Teilnahme bei der Sitzung “The gratifying media” der Mass Communication Division bei der Annual Conference of the ICA, New York, NY.

Bilandzic, H. & Kinnebrock, S. (2005). Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Rezeption, Zürich.

Koschel, F. & Bilandzic, H. (2005). Problembasiertes Lernen in der Kommunikationswissenschaft. Bericht aus einem Experimentalsemester. Vortrag an der Universität Erfurt, Erfurt.

 

2004

Bilandzic, H. (2004). The distance of social elements to everyday life as a key concept in the cultivation process. Vortrag auf der IAMCR Conference in Porto Alegre.

Bilandzic, H. (2004). Combining qualitative and quantitative methodology in theory construction: The systematic development of a theory of television program choice. Vortrag bei der IAMCR Conference in Porto Alegre.

Bilandzic, H. & Rössler, P. (2004). Life according to television: Genre-specific cultivation effects and their implications for causal assumptions. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, New Orleans, LA.

Bilandzic, H. & Koschel, F. (2004). Das Menschenbild in publikumszentrierten Ansätzen. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK, Erfurt.

Bilandzic, H., Lauf, E. & Hartmann, T. (2004). Das Internationalisierungspapier der DGPuK, Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK, Erfurt.

Bilandzic, H. (2004). Panelbeteiligung bei der Diskussion zum Selbstverständnis der DGPuk,  Jahrestagung der DGPuK, Erfurt.

Bilandzic, H. (2004). Der Zusammenhang zwischen Rezeptions- und Auswahlstrategien beim Fernsehen. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Rezeptionsforschung, Salzburg.

 

2003

Bilandzic, H. (2003). Was der Zuschauer aus dem Fernsehen macht. “Aktivität” in der Wirkungs- und Rezeptionsforschung. Vortrag auf dem 24. Hohenheimer Mediengespräch, Hohenheim.

Bilandzic, H. (2003). Zur Komplementarität qualitativer und quantitativer Methoden bei der Konstruktion einer Handlungstheorie mittlerer Reichweite. Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Methoden, Münster.

Bilandzic, H. (2003). Fernsehen aus psychologischer Perspektive. Vortrag im Seminar Medienpsychologie. Studiengang Journalisten-Weiterbildung der FU Berlin, Berlin.

Bilandzic, H. (2003). Salient features of the television message and program decisions. Vortrag auf der 53rd Annual Conference of the International Communication Association, San Diego, CA.

Wolf, S. & Bilandzic, H. (2003). Play model of chat communication. Vortrag auf der 53rd Annual Conference of the International Communication Association, San Diego, CA.

Bilandzic, H. (2003). Beteiligung im Panel “Media Effects: Antecedents, Mediators and Moderators” der Mass Communication Division (ICA) auf der 53rd Annual Conference of the International Communication Association, San Diego, CA.

 

Bis 2002

Wolf, S. & Bilandzic, H. (2002). Chatten als Kommunikationsspiel. Vortrag auf den Münchner Medientagen, München.

Bilandzic, H. (2002). Do people learn about their real world from crime fiction? The processes of cultivation and content-specific reception measures. Vortrag auf der Annual Conference of the ICA, Seoul.

Koschel, F. & Bilandzic, H. (2001). Erklärt oder verstanden? Zur Kausalität der Handlungserklärung in der empirischen Kommunikationsforschung. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Methoden der DGPuK, Feldafing.

Bilandzic, H. (2001). Situative Frames in der Dynamik der Fernsehrezeption. Eine frametheoretische Inhaltsanalyse von Gedankenprotokollen zur selektiven Fernsehnutzung. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe „Rezeptionsforschung“ der DGPuK, Berlin.

Bilandzic, H. (2001). Selektion und Rezeption auf der Mikroebene. Gastvortrag in der Vorlesung „Rezeptionsforschung“ von Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius an der Ludwig-Maximilians-Universität München, München

Bilandzic, H., Koschel, F. & Scheufele, B. (2000). Gütesicherung in der qualitativen Inhaltsanalyse. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe „Methoden“ der DGPuK, Loccum/Hannover.

Bilandzic, H.& Trapp, B. (1999). Jugendliche an der Fernbedienung. Eine Analyse des Umschaltverhaltens 14-18jähriger Jugendlicher. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK, Utrecht.

Bilandzic, H. (1999). Diskrepanzen zwischen berichtetem und beobachtetem Fernsehverhalten. Fernsehnutzungsstrategien im Methodenvergleich. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Methoden der DGPuK, Leipzig.

Bilandzic, H. (1999). Psychische Prozesse bei der selektiven Fernsehnutzung. Vortrag auf der Tagung der Fachgruppe Rezeptionsforschung der DGPuK, München.

Bilandzic, H. (1998). Die Methode des lauten Denkens und ihre Anwendung in der Rezeptionsforschung. Vortrag auf dem Institutskolloquium des Instituts für Kommunikationswissenschaft (ZW) der Ludwig-Maximilians-Universität München, München.

Bilandzic, H. (1998). Zapping, Hopping und Switching - Diskrepanzen zwischen berichtetem und tatsächlichem Verhalten. Vortrag auf dem Mainz-Allensbach-Kolloquium, München.




Drittmittelprojekte


^top

Fernsehgeschichten und soziale Realität: Moralische Medienwirkungen und die Rolle emotionaler Prozesse (DFG-Förderung für 2013-2015)

 
Television stories and social reality: Narrative-specific effects, their mechanisms, and interactions with personal experience

(DFG-Förderung für 3 Jahre; 1,5 Stellen; Projektbeginn: 1.10.2009)


Entertainment-Education serial dramas for reducing inter-ethnic conflict and prejudice in former war regions
(Förderung durch Search for Common Ground, Washington, D.C.)

Transforming Audiences, Transforming Societies
(Wissenschaftliches Netzwerk, Förderung durch das europäische COST-Programm, Laufzeit vier Jahre)

Fernsehgeschichten und soziale Realität: Narrationsspezifische Wirkungen, ihre Mechanismen und der Einfluss eigener Erfahrungen (DFG-Projekt, 2009-2012, Helena Bilandzic)

Dieses Projekt untersucht, wie Fernsehgeschichten die Wahrnehmung sozialer Rea­lität beim Publikum beeinflussen. Narratives Erleben – die kognitive und emotionale Erfahrung einer Geschichte, von einer verminderten Wahrnehmung der eigenen Identität, der Umgebung und Zeit begleitet – wird dabei als zentraler Mechanismus gesehen, durch den Geschichten wirken können. Aus den inhaltlichen Spezifika von Geschichten und des narrativen Erlebens werden „narrations­spezifische Wirkungen“ ab­ge­leitet, die die Effekte von Geschichten möglicherweise besser abbilden als
tra­di­tionelle Konzepte wie Überzeugungen und Einstellungen: Narrationen können (1) alltags­nahe Einblicke in soziale Probleme gewähren, (2) Skripts von Norm­ver­letzun­gen vermitteln und (3) als Basis für Generalisierungen dienen. Das Forschungs­programm setzt sich aus drei Teilen zusammen, die in inter­natio­naler und inter­disziplinärer Kooperation mit Wissenschaftler/inn/en aus der Kommu­­ni­kations­wissenschaft, der Psychologie und Medizin aus Deutschland und den USA durchgeführt werden. Der erste Teil führt eine narrative Analyse an einer Stichprobe von Fernsehgeschichten durch, um tiefer liegende inhaltliche Muster zu finden. Der zweite Teil untersucht die Zusammenhänge zwischen Inhalten, narrati­vem Erleben, physiologischen Prozessen und narrationsspezifischen Wirkungen, um Einblicke in dahinterliegende Mechanismen zu gewinnen und zugleich Skalen für narratives Erleben als Zustand und als Persönlichkeitseigenschaft zu validieren. Der dritte Teil prüft, wie konsistentes und inkonsistentes Vorwissen das narrative Erleben und die narrationsspezifische Wirkung verändert.

 


Fernsehgeschichten und soziale Realität: Moralische Wirkungen und die Rolle emotionaler Prozesse (DFG-Projekt, 2013-2016, Helena Bilandzic)

Das Ziel dieses Projekts ist es, die komplexen Beziehungen zwischen fiktionalen Fernsehinhalten als wichtige Quelle sekundärer sozialer Erfahrung und der Wahrnehmung der sozialen Realität des Publikums zu untersuchen. Dabei bauen wir auf den Erkenntnissen der ersten DFG-finanzierten Projektphase (2009-2012) auf. In dieser haben wir genrespezifische Muster von moralischen Botschaften in zeitgenössischen Fernsehserien analysiert und daraus ein Set von moralischen Botschaften (Implikationen für richtiges und falsches Verhalten) abgeleitet. In der nächsten Phase (2012-2014) analysieren wir den Einfluss dieser Medienbotschaften auf das moralische Denken und Verhalten der Rezipienten in zwei Studien.

Die erste Studie baut auf Ansätzen der Kultivierung und der Moralpsychologie auf. Wir nehmen an, dass Vielseher moralbeladener Genres im Vergleich zu Wenigsehern die Häufigkeit von Normverletzungen, die in ihrem favorisierten Genre häufig dargestellt werden, überschätzen. Sie sollten darüber hinaus verstärkt die moralische Relevanz von Situation erkennen (moralische Sensibilität), eine chronische Zugänglichkeit moralischer Konzepte für soziale Urteile aufweisen (moralische Chronizität), und genre-konsistente Schemata moralischen Denkens nutzen. Es wird angenommen, dass individuelle emotionale Dispositionen wie die Neigung zum narrativen Erleben, Empathie, Sympathie und Need for Affect die Kultivierungszusammenhänge moderieren. Für letztere haben wir in der ersten Projektphase ein valides und reliables Instrument entwickelt, welches nun zum Einsatz kommt.

Die zweite Studie setzt an einem weiteren wichtigen Ergebnis der narrativen Inhaltsanalyse der ersten Phase an: Wut ist die häufigste emotionale Reaktion auf Normverletzungen in fiktionalen Fernsehinhalten. Das Ziel der zweiten Studie des vorgeschlagenen Projekts ist daher, die Wirkungen solcher emotionalen Darstellungen in Fernsehgeschichten für moralisches Denken und Vergeltungshandeln zu untersuchen. Wir nehmen an, dass das Sehen von Normverletzungsskripts, die Wut und Vergeltung enthalten, das entsprechende moralische Schema zugänglicher macht und die moralische Sensibilität erhöht. Moralische Schemata sollten dann auch zugänglicher sein für eine darauf folgende Verarbeitung sozialer Informationen, die unter Rückgriff auf moralische Konzepte gespeichert und abgerufen werden. Schließlich nehmen wir auch an, dass das Sehen von Normverletzungsskripts zu einem Priming von unmoralischen Verhaltensoptionen führt und Zuschauer dazu tendieren, die aktivierten Schemata sowie insbesondere die emotionsgeladenen Verhaltensskripts für ihr eigenes Verhalten zu nutzen. Emotionale Prozesse spielen sowohl für narrative Wirkungen als auch für die moralische Entwicklung eine entscheidende Rolle. Daher prüfen wir auch, ob die beschriebenen Effekte durch emotionale Prozesse während der Rezeption (emotionales narratives Erleben, Empathie, Sympathie) vermittelt werden.


 

Die Wirkung fiktionaler Fernsehbotschaften: Narrativer Realismus und Transportation als Faktoren im Kultivierungsprozess
(DFG- Forschungsstipendium, 6 Monate, Helena Bilandzic)

 Ziel dieses Projektes ist es, Kultivierungsprozesse theoretisch zu fundieren und empirisch zu überprüfen. Die Hauptfrage dabei ist, wie Menschen aus fiktionalen Filmen und Serien etwas über ihre soziale Realität lernen und in einem langfristigen Prozess durch die Welt des Fernsehens in ihrem Wissen, Einstellungen, aber auch Werten und Normen beeinflusst werden. Fernsehen dient in diesem Sinne als eine Sozialisationsinstanz unter anderen. Als Mechanismus der Kultivierung steht dabei das intensive narrative Erleben im Vordergrund: Wenn Zuschauer sich auf eine Geschichte und ihre emotionale Struktur einlassen, übernehmen sie deren Botschaft auch in einem vermehrten Maße. In diesem Feld habe ich bereits einige Studien durchgeführt, u.a. zur genrespezifischen Kultivierung durch Krimis und Telenovelas sowie verschiedenen Filmgenres.

 


COST-Action: Transforming Audiences, Transforming Societies
(European Cooperation in Science and Technology, 2010-2014; Geoffroy Patriarche, Helena Bilandzic, Nico Carpentier, Kim Schroder, Frauke Zeller, Cristina Ponte)

The COST Action "Transforming Audiences, Transforming Societies" coordinates research efforts into the key transformations of European audiences within a changing media and communication environment, identifying their complex interrelationships with the social, cultural and political areas of European societies. Four interconnected but distinct topics concerning audiences are being developed, all of pressing importance to both European communication research and European societies: (1) New media genres, media literacy and trust in the media; (2) Audience interactivity and participation; (3) The role of media and ICT use for evolving social relationships; and (4) Audience transformations and social integration. The Action offers a perspective which is different from that of conventional ICT-focused audience research, by (a) bringing together experts who study a wide range of media, ‘old’ mass media included, to understand how these relate to each other and to everyday life, and (b) paying equal attention to audience-focused issues (especially media interpretations and mediated experiences) and user-focused issues (both adoption and use of technologies). The Action will be of benefit to the scientific and education communities, to media, communication and ICT industries and professionals, to policy-makers and regulatory bodies, and to media-oriented NGOs and citizen initiatives.



Narrativierung als Evidenzpraxis im öffentlichen Diskurs über Genforschung (DFG-Projekt, 2017-2020, Susanne Kinnebrock & Helena Bilandzic)

Genforschung ist populär – nicht nur als Forschungsgebiet, sondern auch als Thema in den Massenmedien. Es sind v.a. denkbare medizinisch-therapeutische Anwendungen sowie die Angst vor Schädigungen durch unkontrollierbare Genmutationen, die das große gesellschaftliche wie mediale Interesse an Genforschung erklären – obgleich die Thematik hochabstrakt und infolge dessen schwer kommunizierbar ist. Deshalb liegt die Frage nahe, wie Ergebnisse der Genforschung für ein Laienpublikum aufbereitet werden und wie dabei schwer nachvollziehbaren Studienbefunden Evidenz zugeschrieben wird. Da einem nicht-wissenschaftlichen Publikum meist die Expertise fehlt, wissenschaftliche Ergebnisse zu evaluieren, kommt dem Journalismus hier die zentrale Aufgabe zu, das Zutreffen von Forschungsbefunden zu konstatieren und das als evident Erachtete an ein Medienpublikum weiter zu vermitteln. Journalist_innen betreiben somit eine Art des (second-level) practicing evidence; einerseits sind sie selbst Rezipient_innen wissenschaftlicher Evidenz, andererseits vermitteln sie diese der breiten Öffentlichkeit weiter – natürlich nicht, ohne die wissenschaftliche Evidenz entlang von Medienlogiken zu transformieren. Dieses Projekt widmet sich der Narrativierung als Evidenzpraktik; es geht davon aus, dass Medien – neben der an die Wissenschaft angelehnten Evidenzpraktik der Daten- und Methodendarstellung – auch auf Narrationen zurückgreifen, um Genforschung zu erläutern und zu plausibilisieren. Narrationen haben unter den möglichen sprachlichen Darstellungsformen eine besondere Stellung, da sie dem Publikum aufgrund ihrer Alltagsnähe bestens vertraut sind und Erinnerung, Interesse, Verstehen, Zugänglichkeit und Relevanzzuschreibung bei der Wissenschaftsvermittlung fördern können. Dies gilt insbesondere dann, wenn für den Menschen schwer erfahrbare und abstrakte Thematiken – wie eben die Genforschung – vermittelt werden sollen.

Mithilfe einer standardisierten Inhaltsanalyse eines breiten Spektrums an Printberichterstattung zur Genforschung soll die Narrativierung als Evidenzpraxis sowie vergleichend andere mediale Evidenzpraktiken und ihre Einsatzkontexte exploriert werden. Dafür werden die Foki der Mediengeschichten über Genforschung (z.B. Geschichte über den Erkenntnisprozess, über die Betroffenen oder die Wissenschaftler_innen), ihr (variabler) Narrativitätsgrad sowie ihre Bezüge zu fiktionalen Masterplots der Wissenschaftsdarstellung (z.B. Frankensteinmythos) erhoben und mit Aspekten wie etwa der Valenz in der Berichterstattung in Beziehung gesetzt.