Suche

Anna Wagner, M.A.


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anna Wagner, B.A.

Kontakt

eMail: anna.wagner@phil.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 5634

Adresse

Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg
Raum 5047

Sprechstunde

nach Vereinbarung per E-Mail



Publikationen und Vorträge




Veröffentlichungen

2017

Wagner, A. J. M. (2017). Gewinn- und Verlust-Framing in der Gesundheitskommunikation. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation: Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS. Online verfügbar unter: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-10948-6_42-1

Sukalla, F., Wagner, A. J. M. & Rackow, I. (forthcoming). Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance. International Journal of Communication.

Sukalla, F., Kollinger, S. & Wagner, A. J. M. (im Erscheinen). Bringt Humor die Leute nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Reden? Die Wirkung von Humor in Gesundheitsspots auf die Redebereitschaft über sexuell übertragbare Krankheiten. In C. Lampert & M. Grimm (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als transdiziplinäres Forschungsfeld. Baden-Baden: Nomos.

Hastall, M. R. & Wagner, A. J. M. (2017). Enhancing Selective Exposure to Health Messages and Health Intentions: Effects of Susceptibility Cues and Gain–Loss Framing. Journal of Media Psychology, Advance Online Publication: http://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1027/1864-1105/a000197.

2016

Wagner, A. J. M. & Sukalla, F. (2016). Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In L. Carmerini,  R. Ludolph & F. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 113–124). Baden-Baden: Nomos.

2015

Sukalla, F., Rackow, I., & Wagner, A. J. M. (2015). Überwindung von Ambivalenz und Reaktanz im Kontext der Organspende - Sind in Narrationen eingebettete Informationen, die spezifische Ängste ansprechen, die Lösung? In M. Schäfer, O. Quiring, M. R. Hastall, C. Rossmann & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 189–201). Baden-Baden: Nomos.

2014

Hastall, M. R., & Wagner, A. J. M. (2014). Direkte, indirekte und moderierte Wirkungen von Gesundheitsbotschaften: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Analysen. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 51–64). Baden-Baden: Nomos.



Vorträge

2017

Wagner, A. J. M. (2017). “I know words, I have the best words”: Political satire, follow-up communication, and (political) participation. Vortrag auf der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR), Cartagena, Kolumbien, 16. – 20. Juli.

Wagner, A. J. M. (2017). “But then I write down the truth online”: Political satire and follow-up communication. Vortrag auf der ICA Political Communication Division PhD Student Preconference, San Diego, USA, 25. Mai.

Blessing, J., Wagner, A. J. M., & Sukalla, F. (2017). Getting road safety messages across: On whom to focus in texting and driving prevention PSAs? Postervortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego, USA, 25. – 29. Mai.

Sukalla, F., Kollinger, S., & Wagner, A. J. M. (2017). Does humor not only make you laugh but also talk? The effect of using humor in health campaign spots about STD on people’s willingness to talk about STD. Postervortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego, USA, 25. – 29. Mai.

2016

Sukalla, F., Kollinger, S. & Wagner, A. J. M. (2016). Bringt Humor die Leute nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Reden? Die Wirkung von Humor in Gesundheitsspots auf die Redebereitschaft über sexuell übertragbare Krankheiten. Vortrag auf der 1. Tagung der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Hamburg, 23. – 25. November.

Wagner, A. J. M. & Schwarzenegger, C. (2016). Beyond media and audiences – Media Diaries as a methodological means to understanding life with and without media. Vortrag auf der 6. ECREA European Communication Conference, Prag, Tschechien, 09. – 13. November.

Wagner A. J. M., Sukalla, F. & Rackow, I. (2016). “They won’t take them while you’re alive” – Dispelling tales of organ donation through narratives with embedded information. Postervortrag auf dem Symposium “Advances in Narrative Health Communication”, Augsburg, 07. – 09. Juli.

Wagner, A. J. M. & Sukalla F. (2016). Targeting Physical Inactivity: Effects of Three Consequence Frames on Subgroups’ Health-Related Perceptions and Behavioral Intentions. Vortrag auf der 66. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Fukuoka, Japan, 09. – 13. Juni.

Sukalla F., Wagner, A. J. M. & Rackow I.  (2016). Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance. Vortrag auf der 66. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Fukuoka, Japan, 09. – 13. Juni.

2015

Wagner, A. & Sukalla F. (2015). Wen erreicht man wodurch wie gut? Der Einsatz verschiedener Framingstrategien zur zielgruppenspezifischen Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. Vortrag auf der 3. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Lugano (Schweiz), 12.–15. November.

2014

Sukalla, F., Rackow, I., & Wagner, A. (2014). Überwindung von Ambivalenz und Reaktanz im Kontext der Organspende – Sind in Narrationen eingebettete Informationen, die spezifische Ängste ansprechen, die Lösung? Vortrag auf der 2. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mainz, 20.–22. November.

Wagner, A. (2014). Peer and pressure - Challenges in Entering the Academic Field. Eingeladener Vortrag auf der 5. European Communication Conference der ECREA, Lissabon, Portugal, 12.–15. November.

Wagner, A., & Hastall, M. R. (2014). The Route of Health Persuasion: An Examination of the Relationships among Message Characteristics, Message Exposure, Message Appraisal, and Behavioral Intentions. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

Hastall, M. R., & Wagner, A. (2014). Effects of Message Susceptibility and Gain-Loss Framing on Readers’ Selective Exposure and Behavioral Intentions. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

Bilandzic, H., Dahlstrom, M., Busselle, R. & Wagner, A. (2014). Exemplars, anecdotes or narratives? A meta-analysis of narrativity in exemplification research and narrative persuasion. Vortrag auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Seattle, USA, 22.–26. Mai.

2013

Hastall, M. R., & Wagner, A. (2013). Bedrohlichkeits- und Bewältigungseinschätzungen, Besorgnis und selektive Zuwendung als Mediatoren von Gesundheitsbotschaftseffekten: Eine theoretische und empirische Analyse. Vortrag auf der 1. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Hannover, 21.–23. November.

Wagner, A., & Hastall, M. R. (2013). Improving Selective Exposure to Health Information: The Roles Played by Message Susceptibility, Gain-Loss Framing, BIS/BAS Sensitivity, and Repression-Sensitization. Vortrag auf der 58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), Mainz, 08.–10. Mai.



Ämter und Funktionen


Nachwuchssprecherin der Fachgruppe Gesundheitskommunikation in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).

^top

Preise und Auszeichnungen


Top Student Paper Award 2016 in der Division “Mass Communication” der International Communication Association (ICA): Sukalla, F., Wagner A., & Rackow, I. (2016). „Dispelling Fears and Myths of Organ Donation: How Narratives Including Information Reduce Ambivalence and Reactance.”

^top