Suche

Prof. Dr. Susanne Kinnebrock


Prof. Dr. Susanne Kinnebrock

Professorin für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Öffentliche Kommunikation

Kontakt

eMail: susanne.kinnebrock@phil.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 5665

Adresse

Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg

Schwerpunkte | Forschungsprojekte | Publikationen | Vorträge | Vita

Schwerpunkte


^top

Forschungsprojekte


^top

Laufende Forschungsprojekte

Narrativierung als Evidenzpraxis im öffentlichen Diskurs über Genforschung. Projekt innerhalb der DFG-Forschergruppe "Practicing Evidence – Evidencing Practice". Evidenzpraktiken als sozioepistemische Handlungs- Aushandlungsprozesse (20.-21. Jahrhundert). Susanne Kinnebrock, Helena Bilandzic und Magdalena Klingler (2017-2020, DFG-Sachbeihilfe Gz: KI 1532-/1-1).

"Die Sorge um die Fürsorge": bis zum Ende über sich verfügen…Vorstellungen von Autonomie, Verantwortung und Vulnerabilität. Projekt im vom Freistaat Bayern geförderten Forschungsverbund ForGenderCare. Susanne Kinnebrock, Mariacarla Gadebusch Bondio, Manuel Menke und Rico Krieger (2015-2019).

"Mütter für den Staat": Weiblich konnotierte Sozialarbeit als historisches Legitimationsmuster auf dem Weg zur Gleichberechtigung? (1890-1919 / 1945-1960). Projekt im vom Freistaat Bayern geförderten Forschungsverbund ForGenderCare. Susanne Kinnebrock, Sylvia Schraut, Mirjam Höfner und Désirée Radmer (2015-2019).

European Communication History (seit 2011, kooperatives Handbuch-Projekt mit der Sektion „Communication History“ der “European Communication Research and Education Association”, ECREA, editiert von Klaus Arnold, Paschal Preston und Susanne Kinnebrock, Redaktionsassistenz: Mandy Tröger

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Crossmediale Medienproduktion: Nationale Praxis und europäische Trends. Kooperationsprojekt mit der Universität der Bundeswehr München, dem Institut für Medienwissenschaft der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, der Universidad de Navarra in Pamplona/Spanien, der Universidade Católica Portuguese und der Universität Salzburg. Susanne Kinnebrock und Manuel Menke (2012-2016).

Öffentlichkeitsprozesse im digitalen Zeitalter (2010-2012, Kooperationsprojekt von Prof. Dr. Susanne Kinnebrock und Prof. Dr. Sonja Kretzschmar (Universität der Bundeswehr München), gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung)

Geschlechterkonstruktionen in deutschen, österreichischen und schweizerischen Tageszeitungen (2008-2012, Kooperationsprojekt von Prof. Dr. Susanne Kinnebrock mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, gefördert von der Stadt Wien)

Wissenschaft und Gesellschaft im Dialog? PR 2.0 im Hochschulbereich (2010-2011, Kooperationsprojekt von Prof. Dr. Susanne Kinnebrock mit dem Dezernat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der RWTH Aachen und mit RWTH extern)

Journalismus als Frauenberuf anno 1900 (2007, Forschungsprojekt von Susanne Kinnebrock gefördert vom BMBF und dem Deutschen Rat für Sozial und Wirtschaftsdaten)

Politische Frauenzeitschriften und ihre Öffentlichkeiten (2005-2006, Forschungsprojekt von Susanne Kinnebrock, gefördert durch das Hochschul- und Wissenschaftsprogramm der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung)

Politische Frauenzeitschriften von 1725 bis 1933 (2004-2005, Forschungsprojekt von Susanne Kinnebrock, gefördert durch das Hochschul- und Wissenschaftsprogramm der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung)

^top

Publikationen


^top

Bücher und selbstständige Publikationen

Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger / Thomas Birkner (Hg.) (2015): Theorien des Medienwandels. Köln: Halem.

Klaus Arnold / Walter Hömberg / Susanne Kinnebrock (Hg.) (2012): Geschichtsjournalismus - zwischen Information und Inszenierung. 2., durchgesehene Auflage. Münster: LIT.

Klaus Arnold / Christoph Classen / Susanne Kinnebrock / Hans-Ulrich Wagner / Edgar Lersch (Hg.) (2010): Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.

Klaus Arnold / Walter Hömberg / Susanne Kinnebrock (Hg.) (2010): Geschichtsjournalismus - zwischen Information und Inszenierung. Münster: LIT.

William Uricchio / Susanne Kinnebrock (Eds.) (2006): Media Cultures. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Susanne Kinnebrock (2005): Anita Augspurg (1857-1943). Feministin und Pazifistin zwischen Journalismus und Politik. Eine kommunikationshistorische Biographie. Herbolzheim: Centaurus.

Susanne Kinnebrock (Red.) (2003ff.): CLIC. Computer-based Learning in Communications. Einführung in die Kommunikationswissenschaft. E-Learning-Angebot (http://www.clic-online.de).

Herausgeberschaften und Redaktionen bei Fachzeitschriften

Christoph Classen / Susanne Kinnebrock / Maria Löblich (Guest Editors) (2012): Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age. Focus II of Social Historical Research. 37.Jg./Nr.4, S. 97-188.

Susanne Kinnebrock / Ed McLuskie / Christian Schwarzenegger (Guest Editors) (2011): What is Communication History? - European Answers. Part II. Themenheft von medien&zeit 4/2011.

Susanne Kinnebrock / Ed McLuskie / Christian Schwarzenegger (Guest Editors) (2011): What is Communication History? - European Answers. Part I. Themenheft von medien&zeit 3/2011.

Helena Bilandzic / Susanne Kinnebrock (Guest Editors) (2009): Narrative Fact and Fiction. Patterns of narrative construction in media stories and differential effects. Special issue of Communications. The European Journal of Communications Research 4/2009.

Susanne Kinnebrock (Gastherausgeberin) (2009): Journalismus als Frauenberuf. Themenheft von medien&zeit 3/2009.

Susanne Kinnebrock (Guest Editor) (2009): Journalism as a female profession. Themenheft von medien&zeit 2/2009.

Klaus Arnold / Wolfgang Duchkowitsch / Susanne Kinnebrock / Michael Meyen (Red.) (2008): Was ist Kommunikationswissenschaft? Themenheft von medien&zeit 4/2008.

Aufsätze
 

Susanne Kinnebrock (2016, im Erscheinen): „Wahres Menschtum kennt keinen Völkerhaß“ – Pazifistische Publizistinnen im Ersten Weltkrieg In: Christa Hämmerle / Wolfgang Duchkowitsch (Hg.): Heimatfron_t! Frauen, Medien und Krieg. Wien.

Susanne Kinnebrock (2016, im Erscheinen): Der Aufstieg als Niedergang? Eine Analyse der Öffentlichkeitsprozesse rund um politische Frauenzeitschriften in Kaiserreich und Weimarer Republik. In: Elisabeth Klaus / Ricarda Drüeke (Hg.): Öffentlichkeiten und gesellschaftliche Aushandlungsprozesse: Theoretische Perspektiven und empirische Befunde. Bielefeld: Transcript.

Manuel Menke / Susanne Kinnebrock (2016): Würde bis zum Schluss? Mediale Konzeptionen von Menschenwürde im Diskurs über Sterbehilfe. In: Medien & Altern. 5.Jg./Nr.1. S. 32-46

Susanne Kinnebrock (2016): Warum Napoleon immer wieder spannend ist. Medienlogiken und Geschichte. In: Susanne Popp / Jutta Schuhmann / Fabio Crivellari / Michael Wobring / Claudius Sprinkart (Hg.): Populäre Geschichtsmagazine in internationaler Perspektive. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang Edition, S. 169-186.

Susanne Kinnebrock (2015). Die 68erinnen – eine eigenständige Journalistinnengeneration? Konturen eines kaum untersuchten Forschungsfeldes. In: Ricarda Drüeke / Susanne Kirchhoff / Thomas Steinmaurer / Martina Thiele (Hg.): Zwischen Gegebenem und Möglichem. Kritische Perspektiven auf Medien und Kommunikation. Festschrift für Elisabeth Klaus. Bielefeld: Transcript, S. 75-88.

Susanne Kinnebrock (2015): Why Napoleon is exciting time after time: Media logics and History. In: Susanne Popp / Jutta Schuhmann / Miriam Hannig (Hg.): Commercialised History: Popular History Magazines in Europe. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang, S. 147-163.

Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger / Thomas Birkner (2015): Theorien des Medienwandels: Konturen eines emergierenden Forschungsfeldes. In: Dies. (Hg.): Theorien des Medienwandels. Köln: Herbert von Halem, S. 11-28.

Michael Hallermayer/ Manuel Menke / Susanne Kinnebrock (2015): Ist Content King? Zur Bedeutung neuer Content-Formate. In: Thomas Breyer-Mayländer (Hg.): Vom Zeitungsverlag zum Medienhaus: Geschäftsmodelle in Zeiten der Medienkonvergenz. Wiesbaden: Gabler, S. 53-60.

Susanne Kinnebrock / Elisabeth Klaus / Ulla Wischermann (2014): Grenzgängertum als terra incognita der KommunikatorInnenforschung? Zum Potenzial von Autobiographien für die historische Berufsfeldforschung. In: medien&zeit. 30.Jg./Nr.1.


Susanne Kinnebrock / Thomas Knieper (2014): Gender and Power Constructions in Visual Political Reporting. In: Social and Education History. 3.Jg./Nr.1, S. 54-77. Online publiziert unter diesem Link.

Susanne Kinnebrock (2013): Anita Augspurg. In: Antoinette Fouque / Béatrice Didier / Mireille Call-Gruber (Ed.): Dictionnaire universel des femmes créatrices.
Paris: éditions.

Susanne Kinnebrock / Elisabeth Klaus (2013): Zur Pfadabhängigkeit der Kommunikatorforschung. Eine Spurensuche aus Perspektive der Genderstudies. In: Medien & Kommunikationswissenschaft. 61.Jg./Nr.4, S. 496-513.

Christoph Classen / Susanne Kinnebrock / Maria Löblich (2012): Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age: An Introduction. In: Historical Social Research 37.Jg./Nr.4, S. 97-101.

Susanne Kinnebrock / Sonja Kretzschmar (2012): Forschungsbericht Crossmedia 2012. Online publiziert unter diesem Link.

Susanne Kinnebrock / Sarah Stommel / Eva Dickmeis (2012): Gender. Methodologische Überlegungen zu den Tücken einer Kategorie. In: Tanja Maier / Martina Thiele / Christina Linke (Hg.): Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung. Forschungsperspektiven der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechterforschung. Bielefeld: Transcript, S.81-97.

Susanne Kinnebrock ((2010) [2012]): Puzzling Gender Differently. In: Interactions: Studies in Communication&Culture. 2.Jg./Nr.3, S. 197-208.

Susanne Kinnebrock (2012): Keine Einzelkämpferin sein. In: Claudia Riesmeyer / Nathalie Huber (Hg.): Karriereziel Professorin. Wege und Strategien in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Halem, S. 97-112.

Ed McLuskie / Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger (2011): European Communication History. An Introduction to Theoretical Approaches. In: medien&zeit. 26.Jg./Nr.4, S.3-5.

Susanne Kinnebrock (2011): Internationalization or Nationalization by Communication? The International Communication Relations of the German Suffrage Movement. In: Media for and by Women: A Historical Perspective. Special Issue of the Westminster Papers in Communication and Culture. 8.Jg./Nr.3, S.47-71.

Susanne Kinnebrock (2011): Warum ein Tsunami spannend und Wasserbau öd ist – Medienlogiken und Wasser. In: Mitteilungshefte des IWW, Nr.163, S.1-20 (online unter: http://www.iww.rwth-aachen.de/fileadmin/internet/iwasa/vortraege2011/IWASA2011_Kinnebrock.pdf).

Susanne Kinnebrock / Helena Bilandzic (2011): How to make a story work. Introducing the concept of narrativity into narrative persuasion. Open Access Research Paper der RWTH Aachen University.

Ed McLuskie / Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger (2011): European Communication History: An Introduction. In: medien&zeit. 26.Jg./Nr.3, S.3-6.

Susanne Kinnebrock / Timon B. Schaffer (2011): Women as Professional Writers: Evaluating Biographical Encyclopaedias. In: Helen Fronius / Anna Richards (Ed.): German Women's Writing of the Eighteenth and Nineteenth Centuries: Future Directions in Feminist Criticism. Oxford: Legenda, 71-82.

Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger (2011): Better don’t use them!? Journalists’ autobiographies as a source for German and Austrian media history. Paper für die IAMCR-Jahrestagung in Istanbul im Juli 2011.

Klaus Arnold / Walter Hömberg / Susanne Kinnebrock (2010): Journalismus und Geschichte. In: Dies. (Hg.): Geschichtsjournalismus. Zwischen Information und Inszenierung. Münster: LIT, S.7-14.

Susanne Kinnebrock / Helena Bilandzic (2010): Boulevardisierung der politischen Berichterstattung? Konstanz und Wandel von Nachrichtenfaktoren und Narrativitätsfaktoren in der politischen Berichterstattung. In: Klaus Arnold / Christoph Classen / Susanne Kinnebrock / Edgar Lersch / Hans-Ulrich Wagner (Hg.): Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, S.347-362.

Helena Bilandzic / Matthias Hastall / Susanne Kinnebrock / Rick Busselle (2010): Personalization in news. How format and narrative engagement influence news selection, learning and attitude change. Paper für die Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Singapur im Juni 2010.

Helena Bilandzic / Susanne Kinnebrock (2009): Narrative experience and effects of media stories: An introduction to the special issue. In: Communications. The European Journal of Communication Research. 34.Jg./Nr. 4, S. 355-360.

Susanne Kinnebrock (2009): Politikvermittlung durch Frauenzeitschriften? Popularisierungsstrategien und Konturen frauenpolitisch aktiver Öffentlichkeiten im Wandel. In: Margreth Lünenborg (Hg.): Politik auf dem Boulevard. Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft. Bielefeld: transcript, S. 275-301.

Susanne Kinnebrock (2009): Revisiting journalism as a profession in the 19th century. Empirical findings on women journalists in Central Europe. In: Communications. The European Journal of Communication Research. 34.Jg./Nr.2, S.107-124.

Markus Behmer / Susanne Kinnebrock (2009): Vom ehrenden Gedenken zum exemplarischen Erklären. Biographismus in der Kommunikationsgeschichtsforschung. In: Wolfgang Duchkowitsch / Fritz Hausjell / Horst Pöttker / Bernd Semrad (Hg): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln: Herbert von Halem, S.207-231.

Susanne Kinnebrock (2009): Journalistin oder Öffentlichkeitsarbeiterin? Entgrenzungsprozesse zwischen Journalismus und PR anno 1900 am Beispiel von Anita Augspurg. In: Wolfgang Duchkowitsch / Fritz Hausjell / Horst Pöttker / Bernd Semrad (Hg.): Journalistische Persönlichkeit. Fall und Aufstieg eines Phänomens. Köln: Herbert von Halem, S.321-341.

Susanne Kinnebrock (2008): (Politisches) Handlungsvermögen durch die Popularisierung von Wissen? Politische Frauenzeitschriften im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. In: Johannes Raabe / Rudolf Stöber / Anna M. Theis-Berglmair / Kristina Wied (Hg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK, S.141-158.

Susanne Kinnebrock (2008): „Gender matters!“ Oder inwieweit kann die Medien- und Kommunikationsgeschichte von den Gender Studies profitieren? In: Klaus Arnold / Markus Behmer / Bernd Semrad (Hg.): Kommunikationsgeschichte. Positionen und Werkzeuge. Ein diskursives Handbuch. Münster: LIT, S.209-234.

Helena Bilandzic / Freya Sukalla / Fabian Herrmann / Susanne Kinnebrock (2008): What’s the point of this film? What’s the point of this genre? Analyzing moral messages in genre films. Full Paper für die Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Montreal.

Susanne Kinnebrock / Thomas Knieper (2008): Männliche Angie und weiblicher Gerd? Visuelle Geschlechter- und Machtkonstruktionen auf Titelseiten von politischen Nachrichtenmagazinen. In: Christina Holtz-Bacha (Hg.): Frauen, Politik und Medien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S.83-103.

Susanne Kinnebrock (2008): Journalismus als Frauenberuf anno 1900. Eine quantitativ inhaltsanalytische sowie quellenkritische Auswertung des biografischen Lexikons „Frauen der Feder“. In: RatSWD Research Note Nr. 21, S.2-22.

Helena Bilandzic / Freya Sukalla / Susanne Kinnebrock (2008): „Die Moral von der Geschichte“. Das methodische Problem der Medienanalyse. In: Joachim von Gottberg / Elizabeth Prommer (Hg.): Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral. Konstanz UVK, S.245-258.

Susanne Kinnebrock (2007): Schreiben für die (politische) Öffentlichkeit - Frauen im Journalismus um 1900. In: Caroline Bland / Elisa Müller-Adams (Hg.): Frauen in der literarischen Öffentlichkeit 1780-1918. Bielefeld: Aisthesis Verlag, S.143-167.

Susanne Kinnebrock / Berit Baeßler / Patrick Rössler (2007): Quality Management for the Implementation of E-learning. In: Theo Hug / Martin Lindner (Ed.): Didactics of Microlearning. Concepts, Discourses, and Examples. Münster u.a.: Waxmann, S.398-416.

Susanne Kinnebrock (2007): Soziale Bewegungen im Spannungsfeld zwischen internationaler Bewegungsebene und heimischen Öffentlichkeiten – das Beispiel Frauenstimmrecht. In: Eva Schöck-Quinteros / Anja Schüler / Annika Wilmers / Kerstin Wolff (Hg.): Politische Netzwerkerinnen. Internationale Zusammenarbeit von Frauen 1830 bis 1960. Berlin: trafo, S.27-55.

Susanne Kinnebrock (2007): Kommunikationsgeschichte und Geschlecht. Perspektivische Implikationen der Frauen- und Geschlechtergeschichte für die historische Kommunikationsforschung. In: medien&zeit. 22. Jg./Nr.1, S.18-30.

Susanne Kinnebrock (2006): Wer erinnert sich wo an was? Funktionen von personenbezogenen Gedenktagen in unterschiedlichen Öffentlichkeiten. In: Ariadne Nr.50 (Themenheft „Erinnerungswege“), S.8-15.

Helena Bilandzic / Susanne Kinnebrock (2006): Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote. In: Werner Wirth / Holger Schramm / Volker Gehrau (Hg.): Unterhaltung durch Medien: Theorie und Messung. Köln: Herbert von Halem, S.102-126.

Susanne Kinnebrock / Helena Bilandzic (2006): How to make a story work. Introducing the concept of narrativity into narrative persuasion. Full Paper für die Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Dresden.

William Uricchio / Susanne Kinnebrock (2006): Introduction. In: William Uricchio / Susanne Kinnebrock (Ed.): Media Cultures. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, S.1-14.

Helena Bilandzic / Susanne Kinnebrock (2005): Theory building across disciplines and paradigms. Determining the persuasive power of narrative fiction. Full Paper für die „First European Communication Conference” in Amsterdam.

Susanne Kinnebrock (2005): Frauen und Männer im Journalismus. Eine historische Betrachtung. In: Martina Thiele (Hg.): Konkurrierende Wirklichkeiten. Wilfried Scharf zum 60. Geburtstag. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, S.101-132.

Susanne Kinnebrock / Friederike Koschel / Patrick Rössler (2004): Web-Learning. Konzeption und Evaluation des Lernsystems CLIC. In: Medien Journal. 28.Jg./Nr.4, S.31-39.

Berit Baeßler / Susanne Kinnebrock (2004): Internetbasierte E-Learning-Systeme: pädagogische, medienspezifische und journalistische Qualitätskriterien. In: Klaus Beck / Werner Wirth / Wolfgang Schweiger (Hg.): Gute Seiten, schlechte Seiten. Qualität in der computervermittelten Kommunikation. München: Reinhard Fischer, S.317-329.

Susanne Kinnebrock / Berit Baeßler (2004): Qualitätsmanagement bei der Implementierung von webbasierten Lernumgebungen in die kommunikationswissenschaftliche Lehre. In: Kurt Neubert / Helmut Scherer (Hg.): Die Zukunft der Kommunikationsberufe – Ausbildung, Berufsfelder, Arbeitsweisen. Konstanz: UVK medien, S.41-60.

Berit Baeßler / Jana Wünsch / Susanne Kinnebrock (2004): Innovation in der kommunikationswissenschaftlichen Lehre? Evaluation eines internetbasierten Lernsystems zur Einführung in die Kommunikationswissenschaft. In: Kurt Neubert / Helmut Scherer (Hg.): Die Zukunft der Kommunikationsberufe – Ausbildung, Berufsfelder, Arbeitsweisen. Konstanz: UVK medien, S.19-39.

Susanne Kinnebrock (2003): Pionierinnen der Öffentlichkeitsarbeit – Das Beispiel Anita Augspurg. In: Ariadne Nr. 44 (Themenheft „Medien, ihre Akteurinnen und Nutzerinnen im 19. und 20. Jahrhundert“), S.22-29.

Berit Baeßler / Stephanie Lücke / Bernhard Koring / Susanne Kinnebrock / Patrick Rössler (2003): E-Learning-Systeme: Theoriegeleitete Konzeption, Qualitätsmanagement, Implementierung. In: Zeitschrift für Medienpsychologie. 15.Jg./Nr.1, S.13-23.

Susanne Kinnebrock (2000): „Man fühlt sich, als wäre man geistig ein lebender Leichnam“. Lida Gustava Heymann (1868-1943) – eine genuin weibliche Exilerfahrung? In: Markus Behmer (Hg.): Deutsche Publizistik im Exil 1933 bis 1945. Positionen – Personen – Perspektiven. Festschrift für Ursula E. Koch. Münster: LIT, S.108-133.

Susanne Kinnebrock (1999): „Gerechtigkeit erhöht ein Volk!?“ – Die erste deutsche Frauenbewegung, ihre Sprachrohre und die Stimmrechtsfrage. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte. 1.Jg., S.135-172.

Susanne Kinnebrock (1998): Hart, häßlich und hysterisch – Frauenrechtlerinnen im Spiegel der Münchner Karikatur. In: FRAZ Nr. 1 (Themenheft „Gelächter“), S.19-21.

Susanne Kinnebrock (1996): „Den Männern ein süßes Dasein bereiten?“. Das bürgerliche Frauenideal des 19. Jahrhunderts und „Die Gartenlaube“. In: Christiane Hackl / Elizabeth Prommer / Brigitte Scherer (Hg.): Models und Machos? Frauen- und Männerbilder in den Medien. Konstanz: UVK medien, S.53-93.

Susanne Kinnebrock (1996): Münchner Weibs-Bilder. In: Ursula E. Koch / Markus Behmer (Hg.): Grobe Wahrheiten – Wahre Grobheiten. Feine Striche – Scharfe Stiche. „Jugend“, „Simplicissimus“ und andere Karikaturen-Journale der Münchner ‚Belle Epoque‘ als Spiegel und Zerrspiegel der kleinen wie der großen Welt. München: Reinhard Fischer, S.58-62.

Markus Behmer / Susanne Kinnebrock (1996): Gaudeamus igitur. Die Damen und Herren Studiosi. In: Ursula E. Koch / Markus Behmer (Hg.): Grobe Wahrheiten – Wahre Grobheiten. Feine Striche – Scharfe Stiche. Jugend, Simplicissimus und andere Karikaturen-Journale der Münchner ‚Belle Epoque‘ als Spiegel und Zerrspiegel der kleinen wie der großen Welt. München: Reinhard Fischer, S.63-64.

Rezensionen und kleinere Beiträge

Susanne Kinnebrock (2016): Das späte Glück, als Republikanerin zu sterben: Minna Cauer. In: Anno. 4. Jg., S. 128-129.

Susanne Kinnebrock (2015): Ohne Geschichte geht gar nichts! In: Aviso. Nr. 60, S.6. 

Susanne Kinnebrock (2015): Unruhestifterin zwischen allen Stühlen: Lily Braun. In: Anno. 3. Jg, S. 113.

Susanne Kinnebrock (2015): Intensiv, international und innovativ. Das Studium „Medien und Kommunikation" an der Universität Augsburg. In: Sachverhalte. Nr. 3, S. 10-11.

Susanne Kinnebrock (2014). Journalistinnen: Eine Geschichte in Biographien und Texten 1848-1990. In: Feministische Studien. 32.Jg.Nr.2, S. 341-343.

Susanne Kinnebrock (2014): Die Friedensbaronin: Bertha von Suttner. In: Anno. 2.Jg, S. 73-74.

Sonja Kretzschmar / Susanne Kinnebrock (2012): Holpriges Change Management. In Medium: Magazin für Journalisten. 27.Jg/Nr.6, S. 30-32.

Klaus Arnold / Christoph Classen / Susanne Kinnebrock / Hans-Ulrich Wagner / Edgar Lersch (2010): Vorwort. In: Dies. (Hg.): Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien, Öffentlichkeiten und Politik im 20. Jahrhundert. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, S.9.

Susanne Kinnebrock (2010): User Generated Content. Historical perspectives on the participation of audiences in social communication. Tagungsbericht. In: Aviso, Nr. 51, S.15.

Susanne Kinnebrock (2009): Christina Ruhnbro (Hrsg.): Voices/Pictures. The Story of International Association of Women in Radio and Television. Stockholm: International Association of Women in Radio and Television 2008. In: medien&zeit. 24.Jg./Nr.3, S.63.

Susanne Kinnebrock / Wolfgang Duchkowitsch / Christian Schwarzenegger (2009): Editorial [zum Themenheft „Journalismus als Frauenberuf“]. In: medien&zeit. 24.Jg./Nr.3, S.2-3.

Wolfgang Duchkowitsch / Susanne Kinnebrock / Christian Schwarzenegger (2009): Editorial [zum Themenheft „Journalism as a female profession“]. In: medien&zeit. 24.Jg./Nr.2, S.2-3.

Klaus Arnold / Wolfgang Duchkowitsch / Susanne Kinnebrock / Michael Meyen (2008): Editorial [zum Themenheft „Was ist Kommunikationswissenschaft?“]. In: medien&zeit. 23.Jg./Nr.4, S.3.

Susanne Kinnebrock (2006): Elke Schüller: Marie Stritt. Eine „kampffrohe Streiterin“ in der Frauenbewegung (1855-1928). Mit Marie Stritts unvollendeten „Lebenserinnerungen“. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag 2005. In: H-Soz-u-Kult, 28.08.2006, online unter: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-3-142.

Susanne Kinnebrock (2006): Klein, aber fein. Marianne Büning portraitiert die Frauenrechtlerin Jenny Hirsch. In: Literaturkritik.de, Nr. 3, März 2006, online unter: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php

Susanne Kinnebrock (2002): Elisabeth Klaus / Jutta Röser / Ulla Wischermann (Hg.): Kommunikationswissenschaft und Gender Studies. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2001. In: Publizistik. 47.Jg./Nr.2, S.237-238.

Susanne Kinnebrock (1999): Kirstein, Britt-Angela: Marianne Ehrmann. Publizistin und Herausgeberin im ausgehenden 18. Jahrhundert. Wiesbaden. Deutscher Universitäts-Verlag 1997. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte. 1.Jg., S.262.

Susanne Kinnebrock (1999): Carmen Sitter: „Die eine Hälfte vergißt man(n) leicht!“. Zur Situation von Journalistinnen in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des 20. Jahrhunderts. Pfaffenweiler: Centaurus 1998 (Frauen, Gesellschaft, Kritik Bd.31). In: Publizistik. 44.Jg./Nr.4, S.487-489.

Susanne Kinnebrock (1999): Ulla Wischermann: Frauenpublizistik und Journalismus. Vom Vormärz bis zur Revolution von 1848. Weinheim: Deutscher Studien Verlag 1998. In: Publizistik. 44.Jg./Nr.2, S.243-244.





^top

Vorträge


^top

Präsentationen und Vorträge der letzten zehn Jahre

2016

“Social Motherhood” – a key concept in the discourse on gender equity? An analysis of feminist and political magazines in Imperial Germany. Vortrag auf der „Sixth European Communication Conference” (ECREA-Konferenz) in Prag am 11. November 2016 (mit Desiree Dörner).

Dignity Despite Vulnerability? Current Ethical Principles of the Media Discourse on Advance Directives. Vortrag auf der „Sixth European Communication Conference” (ECREA-Konferenz) in Prag am 10. November 2016 (mit Manuel Menke).

What Difference Does it Make? Continuity and Change as Sensitizing Concepts for Communication Studies and Communication History. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Fukuoka/Japan am 12. Juni 2016  (mit Christian Schwarzenegger).

Revisiting the Controversies. Histories of Communication Study. Response zum gleichnamigen Panel auf der ICA-Jahrestagung in Fukuoka/Japan am 12. Juni 2016.

Challenging Neutrality without Success. Silenced Minority Reports by Exiled Germans. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Fukuoka, Japan, am 11. Juni 2016.

Researching transnational media history. Theoretical and methodological challenges. Roundtable-Diskussion mit Barbie Zelizer und Sandra Braman auf der ICA-Preconference “Crossing borders. Researching transnational media history” in Fukuoka/Japan am 9. Juni 2016.

History sells! But what kind of historical narratives are sold? An analysis of the presentation of transnational history in European popular history magazines. Vortrag auf der ICA-Preconference “Crossing borders. Researching transnational media history” in Fukuoka/Japan am 9. Juni 2016 (mit Manuel Menke).


2015

Komplexität und Vereinfachung in der Perspektive von Wandel und Kontinuität. Vortrag auf der Tagung „Medienkommunikation zwischen Komplexität und Vereinfachung – Konzepte, Methoden, Praxis“ der DGPuK-Fachgruppen Computervermittelte Kommunikation und Soziologie der Medienkommunikation sowie des Instituts Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft in Berlin am 6. November 2015 (mit Christian Schwarzenegger).

Teilhabe durch Fürsorge? Die Mediendebatte über bürgerliche Freiheits- und Wahlrechte für Frauen im deutschen Kaiserreich. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Salzburg am 2. Oktober 2015 (mit Desiree Dörner).

„Media and Change” as an Emerging Area of Communication Studies and Bridge between History and Communication? Vortrag auf dem Workshop „Bridges and Boundaries: Theories, Concepts and Sources in Communication History“ der ECREA-Sektion “Communication History” in Venedig am 18. September 2015 (mit Christian Schwarzenegger).

How to Deal with Networks and Dynamics in the Public Sphere? Vortrag auf dem Workshop „Bridges and Boundaries: Theories, Concepts and Sources in Communication History“ der ECREA-Sektion “Communication History” in Venedig am 18. September 2015 (mit Helena Bilandzic).

Concerned about care: Disposing until the end of life… Gender specific ideas about autonomy, responsibility, and vulnerability. Posterpräsentation auf der 5. ACPEL-Konferenz (International Conference on Advance Care Planning and End of Life Care) in München vom 9. bis 12. September 2015 (zusammen mit Mariacarla Gadebusch-Bondio, Rico Krieger und Manuel Menke).

Anita Augsburg: Feministin, Pazifistin und Pionierin der Öffentlichkeitsarbeit. Vortrag im NS-Dokumentationszentrum in München am 27. Juli 2015.

Würde bis zum Schluss? Eine Analyse der aktuellen Berichterstattung über vulnerable Alte. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft Alter Medien „Designing Age: Konzepte, Ästhetiken, Praktiken“ in Berlin am 20. Juni 2015 (mit Manuel Menke).

Die Sorge um die Fürsorge: bis zum Ende über sich verfügen… – Vorstellungen von Autonomie, Verantwortung und Vulnerabilität. Posterpräsentation auf der Tagung „Was ist Care? Zwischen privater Liebestätigkeit und globaler Ausbeutung“ der Evangelischen Akademie in Tutzing am 12 und 13. Juni 2015 (mit Mariacarla Gadebusch-Bondio, Manuel Menke und Rico Krüger).

Mütter für den Staat. Weiblich konnotierte Care-Arbeit als historisches Legitimationsmuster auf dem Weg zur Gleichberechtigung? Posterpräsentation auf der Tagung „Was ist Care? Zwischen privater Liebestätigkeit und globaler Ausbeutung“ der Evangelischen Akademie in Tutzing am 12 und 13. Juni 2015 (mit Syliva Schraut und Desirée Dörner).

Gender und Care – früher und heute. Posterpräsentation auf der Eröffnungsveranstaltung des Interdisziplinären Zentrums für Gesundheitsforschung der Universität Augsburg am 11. Juni 2015.

Würdekonzepte in der aktuellen Berichterstattung über Menschen in hohem Alter und in finalen Lebensphasen. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK in Darmstadt am 14. Mai 2015 (mit Manuel Menke).

Leistungen des Journalismus. Eröffnungsworte zum Bayerischen Journalistentag in Augsburg am 9. Mai 2015.

Models und Machos? Frauen- und Männerbilder in der Werbung. Festvortrag zur feierlichen Verleihung der Deutschlandstipendien an der Universität Augsburg am 6. Mai 2015.

Nur Models oder Machos? Frauen und Männer in den Medien. Vortrag im Landratsamt Geroltzhofen zum Internationalen Frauentag in Geroltzhofen am 19. März 2015.


2014

Susanne Kinnebrock: “Wahres Menschtum kennt keinen Völkerhaß”: Pazifistische Publizistinnen im Ersten Weltkrieg. Vortrag im Österreichischen Nationalrat in Wien am 30. Oktober 2014.

Manuel Menke / Susanne Kinnebrock: What are Actually Effects? Reflecting the Social and Historical Dimensions of Narrative Effects. Vortrag auf dem Workshop der Forschergruppe “Story-Net” in Budapest am 26. Juni 2014.

Susanne Kinnebrock: Mentoring. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung am 30. Mai 2014.

Susanne Kinnebrock / Helena Bilandzic / Anja Kalch / Manuel Menke: Does Narrativity Make a Difference? Types of narrativity in News, Narrative Engagement, and Learning Effects. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Seattle am 24. Mai 2014.

Susanne Kinnebrock: Feminist Movements in Trouble or How to Balance Positions in Times of Crisis. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Seattle am 24. Mai 2014.

Susanne Kinnebrock: Wie Massenmedien Gesundheitsverhalten beeinflussen: Aktuelle Befunde mit Blick auf Geschlechterdifferenzen. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Wissenschaft, Geschlecht, Medizin“ der Technischen Universität München am 12. Februar 2014.

2013

Susanne Kinnebrock: Der Aufstieg als Niedergang? Öffentlichkeitsprozesse rund um politische Frauenzeitschriften in Kaiserreich und Weimarer Republik. Vortrag auf der Tagung „Das Drei-Ebenen-Modell von Öffentlichkeit“ an der Paris-Lodron-Universität in Salzburg am 12. Dezember 2013.

Susanne Kinnebrock: Wer gestaltet öffentliche Kommunikation? Von alten Pfaden und neuen Wegen in der Kommunikatorforschung. Vortrag zur Eröffnung des Instituts für Medien, Wissen und Kommunikation der Universität Augsburg am 22. November 2013.

Medienwandel im Lokalen: Der Merkur im Präferenzkosmos seiner LeserInnen. Vortrag beim Münchner Merkur in München am 6. November 2013 (mit Christian Schwarzenegger).

Medienkonvergenz aus Gender-Perspektive. Vortrag im Bayerischen Sozialministerium für den Fachausschuss Medienpolitik des Bayerischen Landesfrauenrats in München am 22. Oktober 2013.

Does narrativity make a difference? Narrative journalism and its effects on audiences. Vortrag auf dem Workshop „Engagement in narratives” in Augsburg am 25. Juli 2013.

Lügt das Fernsehen? Vortrag für die Kinderuni der Universität Augsburg am 6. Juli 2013.

Rollenbilder im Wandel?! Frauenbilder in den Medien. Vortrag auf der Konferenz der Landesfrauenräte „Veränderte Rollenbilder – traditionelle Wirklichkeiten“ in München am 8. Juni 2013

Böse Banker, gute Mütter? Geschlechterkonstruktionen in den Medien. Vortrag in der Ringvorlesung „Gender und Diversität“ der Universität Augsburg am 6. Juni 2013

Evaluation 2013. Das Gertrude J. Robinson Mentoring-Programm aus Sicht der Teilnehmenden. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung in Mainz am 7. Mai 2013.

2012

Rooting „Network“ in „Space“? Lessons learned from a study on transnational life-worlds and communication spaces in the Euroregion Meuse-Rhine. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK Fachgruppe Internationale und Interkulturelle Kommunikation, in Dortmund am 23. November 2012 (mit Christian Schwarzenegger).

Voraussetzungsvoll und wertend. Die Kommunikatorforschung aus Perspektive der Gender Studies. Vortag auf der gemeinsamen Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppen „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ sowie „Soziologie der Medienkommunikation“ in Lüneburg am 17. November 2012 (mit Elisabeth Klaus).

Daily local newspapers in a convergence culture. Vortrag auf der “Forth European Communication Conference” (ECREA-Konferenz) in Istanbul am 26. Oktober 2012 (mit Sonja Kretzschmar und Christian Schwarzenegger).

Crossmedia 2012: Fokus Lokalredaktion. Vortrag im Münchner Presseclub am 27. Juli 2012 (mit Sonja Kretzschmar).

The Mediatization of Belonging and Proximity. An Empirical Approach to Transnational Lifeworlds. Vortrag auf der IAMCR-Jahrestagung in Durban am 16. Juli 2012 (mit Christian Schwarzenegger).

A 3-Generation and 3-Nation Triangulation of 3 Methods. An approach to transnational communicative life-worlds. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Phoenix, USA, am 25. Mai 2012 (mit Christian Schwarzenegger).

Crossmedia als Zukunft der Zeitung. Vortag auf der Euroforum-Tagung „Crossmedia. Digitaler Wandel in Verlagen und Medienhäusern“ in Hamburg am 24. Mai 2012.

Lokalredaktionen auf dem Weg in die crossmediale Zukunft. Vortrag auf dem Forum Lokaljournalismus in Bremerhaven am 29. März 2012 (mit Sonja Kretzschmar und Lutz Feierabend).

2011

Was sind gute Geschichten und wie wirken sie? Vortrag für das Modellseminar „Storytelling“ des Projektteams Lokaljournalisten (PJL) in Gummersbach am 8. November 2011.

Better don’t use them!? Journalists’ autobiographies as a source for German and Austrian media history. Vortrag auf der IAMCR-Jahrestagung in Istanbul am 14. Juli 2011 (mit Christian Schwarzenegger).

Tell the Story!? Narrative vs. klassische Nachrichtenformate und ihre Rezeption. Vortrag an der Katholischen Universität Eichstätt am 8. Juli 2011.

Convergence and Diversity. Vortrag auf der internationalen Tagung der ECREA-Sektion “Journalism Studies” in Pamplona am 5. Juli 2011 (mit Sonja Kretzschmar).

Mentoring. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung am 3. Juni 2011 in Dortmund.

Nur Randerscheinungen? Frauen im Journalismus. Vortrag auf der Pre-Conference des Deutschen Instituts für Zeitungsforschung zur DGPuK-Jahrestagung am 1. Juni 2011 in Dortmund.

European Perspectives on Communication History. Einführung und Leitung des gleichnamigen Panels auf der ICA-Jahrestagung in Boston am 27. Mai 2011.

Öffentliche Kommunikation im Wandel. Ein Forschungsprogramm. Vortrag an der Universität Augsburg am 18. Mai 2011.

Warum braucht der Journalismus Geschichten? Aktuelle Befunde der empirischen Rezeptionsforschung. Vortrag für den Linguistischen Arbeitskreis an der RWTH Aachen am 4. Mai 2011.

Facetten des Medienwandels. Vortrag an der Eberhard Karls Universität Tübingen am 7. April 2011.

Wahr oder nur gut zu erzählen? Geschichte als Medienphänomen. Keynote auf der internationalen Tagung „Gedächtnis-Verlust? Geschichtsvermittlung und -didaktik in der Mediengesellschaft“ der Universität Wien und des Gedenkdienstes Österreich in Wien am 26. März 2011.

PR 2.0 im Hochschulbereich. Vortrag an der RWTH Aachen am 2. Februar 2011 (mit Christian Schwarzenegger und Sarah Stommel).

Von Pressegeschichte zur Web History. Forschungsfelder, Methoden und Quellen im digitalen Zeitalter. Closing remarks auf der gleichnamigen Tagung der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“, der Staatsbibliothek zu Berlin und des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Berlin am 21. Januar 2011.

Warum ein Tsunami spannend und Wasserbau öd ist –Medienlogiken und Wasser. Keynote auf dem 41. Internationalen Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) „Kleine und Große Steine“ in Aachen am 11. Januar 2011.

2010

Medienlogiken, Narrativität und die Rezeption von Nachrichten. Vortrag an der Universität Rostock am 20. Dezember 2010.

Puzzling gender differently? A comparative study of newspaper coverage in Austria, Germany and Switzerland. Vortrag auf der Third European Communication Conference (ECREA-Konferenz) in Hamburg am 13. Oktober 2010 (mit Melanie Magin und Birgit Stark).

Gender. Methodologische Überlegungen zu den Tücken einer Kategorie. Vortrag Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ in Berlin am 24. September 2010 (mit Sarah Stommel und Eva Dickmeis).

Differential effects of news stories. Class, gender, format and narrative engagement as interacting factors influencing news selection, learning and attitude change. Vortrag auf der internationalen Tagung der “International Society for the Empirical Study of Literature and Media” (IGEL) in Utrecht am 9. Juli 2010 (mit Matthias Hastall und Helena Bilandzic).

Personalization in news. How format and narrative engagement influence news selection, learning and attitude change. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Singapur am 26. Juni 2010 (mit Helena Bilandzic, Matthias Hastall und Rick Busselle).

Tell the Story!? Narrative vs. klassische Nachrichtenformate und ihre Rezeption. Vortrag an der Universität Passau am 11. Juni 2010.

Closing remarks. Historical perspectives on user generated content. Resümierender Vortrag auf der internationalen Gründungstagung der ECREA-Sektion “Communication History” in Potsdam am 5. Juni 2010.

Exploring tomorrow’s yesterdays. User generated content as a future challenge. Vortrag auf der internationalen Gründungstagung der ECREA-Sektion “Communication History” in Potsdam am 5. Juni 2010 (mit Christian Schwarzenegger und Alexander Keus).

The role of user generated content within the German suffrage movement. Vortrag auf der internationalen Gründungstagung der ECREA-Sektion “Communication History” in Potsdam am 4. Juni 2010 (mit Christian Schwarzenegger).

2009

Tell the story! Narrativität als latentes Konstruktionsmuster im Journalismus. Vortrag an der Hochschule der Bundeswehr Neubiberg am 15. Juli 2009.

Qualitätsjournalismus in Print- und Online-Medien. Vortrag an der Hochschule der Bundeswehr Neubiberg am 15. Juli 2009.

The Construction of Gender. A comparative study of newspaper coverage in three countries. Angenommener Vortrag für die IAMCR-Jahrestagung in Mexiko City am 23. Juli 2009 (mit Melanie Magin und Birgit Stark).

Revisiting journalism as a profession in the 19th century. Empirical findings on women journalists in Central Europe. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Chicago am 22. Mai 2009.

Nationale Journalismuskulturen und die mediale Konstruktion von Geschlecht. Eine komparative Analyse der Printberichterstattung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung in Bremen am 1. Mai 2009 (mit Birgit Stark und Melanie Magin).

Nachrichten im Wandel. Narrative versus klassische Nachrichtenformate und ihre Rezeption. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung in Bremen am 30. April 2009 (mit Matthias Hastall und Helena Bilandzic).

2008

Historisch-empirische Journalismusforschung – revisited? Vortrag im Rahmen der Spezial-Vorlesungsreihe „Historisch-empirische Journalismusforschung“ an der Universität Wien am 19. Dezember 2008.

Kommunikationswissenschaftliche Rezeptionstheorien im interdisziplinären Kontext. Vortrag an der RWTH Aachen am 11. Dezember 2008.

Journalism - the making of an occupation excluding gender aspects. Vortrag für die „Second European Communication Conference“ (ECREA-Konferenz) in Barcelona am 28. November 2008 (mit Sonja Kretzschmar).

The role of story format and narrative engagement for selecting, liking and learning from news. Vortrag für die „Second European Communication Conference“ (ECREA-Konferenz) in Barcelona am 27. November 2008 (mit Helena Bilandzic und Matthias Hastall).

Neue Wege zur Berufsgeschichte von Schriftstellerinnen? Standardisierte Inhaltsanalysen biographischer Lexika. Vortrag für die internationale Tagung „Was nun? Future directions in teaching and researching women’s writing. Women Writers of the Eighteenth and Nineteenth Century Conference Series” der German Subfaculty der University of Oxford und der German Section at Birkbeck College der University of London in Oxford am 5. September 2008 (mit Timon Schaffer).

What’s the point of this film? What’s the point of this genre? Analyzing moral messages in genre films. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Montreal am 24. Mai 2008 (mit Helena Bilandzic, Freya Sukalla und Fabian Herrmann).

Narrativity as a latent pattern in the construction of news. A survey among journalists. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Montreal am 25. Mai 2008 (mit Helena Bilandzic).

Beyond vividness: The impact of narratives versus personalization on message selection, liking and recall. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Montreal am 25. Mai 2008 (mit Matthias Hastall und Helena Bilandzic).

Moralische Botschaften in Spielfilmen. Die Entwicklung einer Analysemethode im interdisziplinären Raum von qualitativer Inhaltsanalyse, Grounded Theory und narrativer Analyse. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung in Lugano am 1. Mai 2008 (mit Helena Bilandzic, Freya Sukalla und Fabian Herrmann, ausgezeichnet mit dem DGPuK-Nachwuchspreis 2008).

Historical journalism. A gendered profession or just a gendered discourse? Vortrag auf der “Joint Journalism Historian Conference” der AEJMC History Division und der American Journalism Historians Association in New York am 15. März 2008 (mit Sonja Kretzschmar).

Theorizing narrativity. A latent pattern in the construction of news? Vortrag auf dem Workshop “Narrative Experience and Effects” der Universität Erfurt, der Annenberg School of Communication (University of Pennsylvania) und der Katholischen Universität Leuven in Leuven/Belgien am 2. Februar 2008.

Anforderungen an eine kommunikationshistorische Biographie. Vortrag an der Paris-Lodron-Universität am 30. Januar 2008 in Salzburg.

Vom ehrenden Gedenken zum exemplarischen Erklären. Biographien in der Kommunikationsgeschichtsforschung. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in München am 18. Januar 2008 (mit Markus Behmer).

2007

Journalismus als Frauenberuf anno 1900. Eine quantitativ inhaltsanalytische sowie quellenkritische Auswertung des biographischen Lexikons „Frauen der Feder“. Posterpräsentation auf der Konferenz und Expertisenausstellung „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“ des Deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung un des Deutschen Rats für Sozial- und Wirtschaftsdaten am 27. und 28. November 2007 in Wiesbaden.

Nationenstereotype in der Karikatur. Die Darstellung Frankreichs und Deutschlands in der nordamerikanischen Karikatur im Zeitraum von Anfang Januar 2003 bis Ende April 2003. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Visuelle Kommunikation“ am 12. Oktober 2007 in Konstanz (mit Thomas Knieper).

PRclic – Inhaltliche, didaktische und technische Konzeption für ein E-Learning-Projekt zur Einführung in die Grundlagen und Theorien der Public Relations. Vortrag auf dem Projekt-Workshop 2007 der Virtuellen Hochschule Bayerns am 8. Oktober in München.

Männliche Angie und weiblicher Gerd? Visuelle Geschlechter- und Machtkonstruktionen auf Titelseiten von politischen Nachrichtenmagazinen. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ am 28. September 2007 in Berlin (mit Thomas Knieper).

Popularisierung von Politik durch politische Frauenzeitschriften? Politikdefinitionen, Funktionen politischer Kommunikation und Konturen frauenpolitisch aktiver Öffentlichkeiten im Wandel vom ausgehenden Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus. Vortrag auf der der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht“ am 28. September 2007 in Berlin.

Journalistin? Publizistin? Öffentlichkeitsarbeiterin? Entgrenzungsprozesse zwischen Journalismus und PR anno 1900 am Beispiel der Juristin Anita Augspurg. Vortrag auf dem Symposium zum 150ten Geburtstag von Anita Augspurg an der juristischen Fakultät der Universität Hannover am 21. September 2007.

(Politisches) Handlungsvermögen durch die Popularisierung von Wissen? Politische Frauenzeitschriften im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Vortrag für die DGPuK-Jahrestagung in Bamberg am 19. Mai 2007 (ausgezeichnet mit dem DGPUK-Nachwuchspreis 2007).

Coding narrativity in newspapers. Vortrag für den Workshop “Exploring Media Narratives: New Concepts and Methods” der Universität Erfurt und der Annenberg School of Communication (University of Pennsylvania) in Erfurt am 12. Juni 2007.

Boulevardisierung der politischen Berichterstattung? Konstanz und Wandel von Nachrichtenfaktoren und Narrativitätsfaktoren in der politischen Berichterstattung. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in Berlin am 19. Januar 2007 (mit Helena Bilandzic).

2006

How to make a story work. Introducing the concept of narrativity into narrative persuasion. Vortrag auf der ICA-Jahrestagung in Dresden am 21. Juni 2006 (mit Helena Bilandzic).

Writing for the public sphere. Early women journalists in Germany. Vortrag auf der internationalen Tagung „Crossing the boundaries. Writing by German-speaking women 1780-1918“, veranstaltet vom Department of Germanic Studies, Centre for Gender Studies in Europe und Centre for Nineteenth Century Studies der University of Sheffield und der British Academy, in Sheffield am 21. April 2006.

Geschlechterkonstruktionen in Pressebildern und deren medienethische Implikationen. Oder: Wie geschlechterstereotyp werden Frauen und Männer in der visuellen Politikberichterstattung Deutschlands, Österreichs und Italiens dargestellt? Vortrag auf der gemeinsamen Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppen „Kommunikations- und Medienethik“ und „Visuelle Kommunikation“ am 24. Februar 2006 in München (mit Thomas Knieper)

Narrativität und Nachrichtenwert. Vortrag an der Universität Erfurt am 6. Februar 2006 (mit Helena Bilandzic).

Zur Konzeptionalisierung der Forschung über Frauenzeitschriften. Vortag auf dem Workshop „Historische Frauenzeitschriften“, veranstaltet von Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel am 4. Februar 2006.

Kommunikationsgeschichte und Geschlecht. Methodisch-perspektivische Implikationen der Frauen- und Geschlechtergeschichte für die historische Kommunikationsforschung. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in Wien am 20. Januar 2006.

2005

Theory building across disciplines and paradigms: Determining the persuasive power of narrative fiction in television. Vortrag auf der „First European Communication Conference” (ECREA-Konferenz) in Amsterdam am 25. November 2005 (mit Helena Bilandzic)

Internationalismus und nationale Isolation. Funktionen transnationaler Bewegungsöffentlichkeiten. Vortrag auf der internationalen Tagung „Kommunikation – Mobilität – Netzwerke. Die internationale Dimension der Frauenbewegung“ des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung in Bremen am 17. September 2005.

Politische Frauenzeitschriften in Deutschland von 1918 bis 1945. Vortrag an der Universität Erfurt am 24. Mai 2005 in Erfurt.

Konzeptionelle Überlegungen für eine Einführungsveranstaltung ins kommunikationswissenschaftliche Arbeiten. Vortrag an der Paris-Londron-Universität Salzburg am 22. Februar 2005.

Persuasive Wirkungen narrativer Unterhaltungsangebote. Vortrag auf der Tagung der DGPuK-Fachgruppe Rezeptionsforschung in Zürich am den 29. Januar 2005.

2004

Frauen und Journalismus in Deutschland und Österreich. Ein Vergleich von Berufsgeschichte und -situation. Vortrag an der Fachhochschule der Wirtschaft in Wien am 28. Oktober 2004.

Medienfunktionale Klassifizierung und Typisierung sowie öffentlichkeitstheoretische Verortung historischer Frauenzeitschriften. Vortrag auf dem HWP-Kolloquium der Ludwig-Maximilians-Universität München am 20. Oktober 2004.

Frauenzeitschriften als Kommunikationsforen. Politische Frauenzeitschriften in Deutschland bis 1933. Vortrag an der Universität Lüneburg am 5. Juni 2004.

2003

Innovation in der kommunikationswissenschaftlichen Lehre? Evaluation eines internetbasierten Lernsystems zur Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung am 1. Mai 2003 in Hannover (mit Berit Baeßler).

Qualitätsmanagement bei der Implementierung von webbasierten Lernumgebungen in die kommunikationswissenschaftliche Lehre. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung am 1. Mai 2003 in Hannover (mit Berit Baeßler).

2002

Multimediales Lernen und Lehren in der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Vortrag auf dem Workshop der Technischen Universität Ilmenau und der Universität Trier „Interaktivität und Kommunikation. Herausforderungen beim Einsatz von E-Learning-Systemen“ am 14. Dezember 2002 in Ilmenau (mit Berit Baeßler und Patrick Rössler).

Bridging a gap by e-learning? Concept and evaluation of the webbased learning sytem CLIC (Computer-based Learning in Communications). Vortrag auf dem Symposium “E-Learning – the School of the Future?” der Bavarian American Academy und der German Fulbright Commission am 18. November 2002 in München.

E-Learning-Systeme im Spannungsfeld pädagogischer, mediumsspezifischer und fachjournalistischer Qualitätskriterien. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Computervermittelte Kommunikation am 1. November 2002 in München (mit Berit Baeßler).

Brückenschlagen mit Lernsystemen? – Das CLIC-Projekt (Computer-based Learning in Communications). Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung am 31. Mai 2002 in Dresden (mit Berit Baeßler).



Vita


^top

Akademischer Werdegang

seit 2012
Universitätsprofessorin für Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt Öffentliche Kommunikation) an der Universität Augsburg

2009-2012
Universitätsprofessorin für Kommunikationstheorie an der RWTH Aachen

2007-2009
Universitätsprofessorin für Kommunikationswissenschaft (Schwerpunkt Journalismusforschung) an der Universität Wien

2007
Koordinatorin eines E-Learning-Projekts zur Vermittlung von Public-Relations-Theorien für die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) und die LMU München

2006-2007
Lehrbeauftragte der Hamburg Media School und der Universität Salzburg

2003-2006
Stipendiatin für Genderforschung der LMU München und Habilitationsstipendiatin der Universität Erfurt

2001-2003
Koordinatorin des E-Learning-Projekts CLIC (Computer-based Learning in Communications) an der Universität Erfurt

2002
Promotion zum Dr. phil an der LMU München

1993-2000
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft der LMU München

1986-1993
Studium der Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Amerikanischen Kulturgeschichte an der LMU München und der Universitá degli Studi di Torino in Italien

1983-1984
Besuch des St. Leonard’s College in Melbourne/Australien

Besonderes Engagement

seit 2012
Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung

seit 2012
Chair der „Communication History Section“ der European Communication Research and Education Association (ECREA)

2009-2012
Mitbegründerin und Vice-Chair der „Communication History Section“ der ECREA

2010 - 2014
Metareviewerin der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

2010 - 2014
Mentoring-Beauftragte der DGPuK

2006-2012
Sprecherin der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte

2008-2009
Netzwerk-Koordinatorin des Narrative Network (Storynet) für Österreich

2007
Initiatorin des Nachwuchsforums Kommunikationsgeschichte (Nakoge)

2007
Auszeichnung mit dem DGPuK-Nachwuchspreis

Tagungsveranstaltungen

„Bridges and Boundaries: Theories, Concepts and Sources in Communication History“.Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der ECREA-Sektion “Communication History” in Venedig vom 16. bis 19. September 2015

„History of the media in transition periods”. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der ECREA-Section “Communication History“ in Lissabon im September 2013.

"Theorien des Medienwandels". Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in Augsburg im Januar 2013.

„Ortsgespräche. Studien zur lokalen Medien- und Kommunikationsgeschichte“. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte, dem Institut für Kommunikationswissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Stadtarchiv Bamberg im Januar 2012.

„The History of Mass Media in Europe: Towards Post-National Perspectives and [His]-Stories”. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der ECREA-Section „Communication History“ und der Dublin City University in Dublin im September 2011.

„Von Pressegeschichte zur Web History. Forschungsfelder, Methoden und Quellen im digitalen Zeitalter“. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte, der Staatsbibliothek zu Berlin und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung in Berlin im Januar 2011.

„User Generated Content – Historical Perspectives on the Participation of Audiences in Social Communication“. Veranstaltung einer internationalen Tagung und der Gründungskonferenz der ECREA-Sektion “Communication History“ in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“ und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam im Juni 2010.

„Narrative Fact and Fiction. Patterns of narrative construction in media stories and differential effects“ - Tagungsveranstaltung in Kooperation mit dem Narrative Network (StoryNet), der ECREA-Sektion “Audience and Reception Studies” und dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien in Wien im April 2009.

„Geschichtsjournalismus – zwischen Information und Inszenierung“ – Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte und der Journalistik der Katholischen Universität Eichstätt im Januar 2009.

„Was ist Kommunikationswissenschaft? Entstehung und Entwicklung von Schulen, Paradigmen und Mythen“. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte und dem Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der LMU in München im Januar 2008.

„Von der Politisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen? Zum Verhältnis von Medien und Politik im 20. Jahrhundert“. Tagungsveranstaltung in Kooperation mit der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung und dem Studienkreis Rundfunk und Geschichte in Berlin im Januar 2007.

^top